Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik HIV-Infektion wird oft zu spät erkannt

Aktuelles

Menschen hasten auf dem Bürgersteig.

Viele HIV-Infizierte in Deutschland wissen nicht, dass sie sich angesteckt haben.
© SVLuma - Fotolia

Di. 04. November 2014

HIV: 14.000 wissen nichts von ihrer Infektion

In Deutschland leben Schätzungen zufolge 80.000 Menschen mit einer HIV-Infektion oder einer AIDS-Erkrankung. Doch viele davon erfahren erst Jahre nach ihrer Ansteckung davon, sagt das Robert Koch-Institut (RKI) in der aktuellen Ausgabe seines Epidemiologischen Bulletins.

Die geschätzte Zahl der HIV-Infizierten, deren Infektion (noch) nicht festgestellt wurde, steigt seit dem Tiefststand im Jahr 1999 kontinuierlich: von knapp 9.000 Personen über etwa 11.000 im Jahr 2006 auf 14.000 im Jahr 2013. Zwar seien immer mehr Tests durchgeführt worden, und auch die Testbereitschaft sei gestiegen, doch im gleichen Zeitraum hätten die HIV-Neuinfektionen zugenommen, schreiben die Experten vom RKI. Das führe dazu, dass insgesamt die Zahl der nicht diagnostizierten mit HIV infizierten Personen zunimmt. Etwa 22 Prozent davon haben sich erst im Jahr 2013 angesteckt, gut 30 Prozent in den Jahren 2011 und 2012. Bei knapp der Hälfte der unerkannt Infizierten liegt der Ansteckungszeitpunkt noch länger zurück.

Dies kann gravierende Folgen für die Gesundheit haben, denn der optimale Zeitpunkt für den Therapiebeginn ist dann bereits oft vorbei. "Eine vordringliche Aufgabe der Prävention besteht heute darin, Menschen zum Test zu motivieren, wenn sie ein Risiko hatten", sagt Manuel Izdebski vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. Schwulen Männern und anderen Menschen mit einem erhöhten HIV-Risiko empfiehlt die Organisation, sich einmal im Jahr auf HIV testen zu lassen. So sei der Therapiebeginn zum optimalen Zeitpunkt möglich. Die AIDS-Hilfe fordert darüber hinaus noch mehr Fortbildungsprogramme für Ärzte, die sie dazu befähigten, mit ihren Patienten über Sexualität zu sprechen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen