Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr als jeder zweite Deutsche ist zu dick

Aktuelles

Zwei Frauen Rücken an Rücken: eine schlank, eine übergewichtig.

Jeder zweite Erwachsene bringt zu viel auf die Waage - Tendenz steigend.
© hartphotography - Fotolia

Mi. 05. November 2014

Übergewicht: Jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist zu dick

Über die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland wiegt zu viel. Besonders die Männer gehen hier mit schlechtem Beispiel voran. Das hat das Statistische Bundesamt in einer Befragung der Bevölkerung im letzten Jahr ermittelt, bei der Fragen zu Körpergröße und Gewicht gestellt wurden.

Anzeige

Im Jahr 2013 waren insgesamt 52 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland übergewichtig. Bei den Männern betraf das 62 Prozent, bei den Frauen 43 Prozent. Das zeigen die Ergebnisse der Mikrozensus-Zusatzbefragung 2013. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist damit der Anteil Übergewichtiger im Vergleich zu 1999 gestiegen. Damals wogen insgesamt 48 Prozent der Bevölkerung zu viel: 56 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen.

Übergewicht wird nach dem sogenannten Body-Mass-Index bestimmt. Dieser Index wird errechnet, indem man das Körpergewicht (in Kilogramm) durch das Quadrat der Körpergröße (in Metern) teilt. Die Weltgesundheitsorganisation stuft Erwachsene mit einem Body-Mass-Index über 25 als übergewichtig ein, mit einem Wert über 30 als stark übergewichtig. So gilt beispielsweise ein 1,80 Meter großer Erwachsener ab 81 Kilogramm als übergewichtig und ab 97 Kilogramm als stark übergewichtig. Stark übergewichtig waren in Deutschland im Jahr 2013 insgesamt 16 der Erwachsenen. Der Mikrozensus ist eine jährliche statistische Erhebung bei einem Prozent der Bevölkerung.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen