Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Senioren-Gesundheit im Fokus der WHO

Aktuelles

Glückliches, älteres Paar liegt auf dem Bauch auf dem Boden, er guckt in die Kamera

Die Menschen werden zunehmend älter, aber nicht unbedingt gesünder, mahnt die WHO.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Do. 06. November 2014

WHO: Die Gesundheit älterer Menschen verbessern

Die Sozialsysteme weltweit brauchen Strategien gegen die gesundheitlichen Probleme der zunehmend älter werdenden Bevölkerung. Ansonsten würden chronische Erkrankungen die Lebensqualität älterer Menschen immer mehr einschränken, sagen Experten von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer Serie der Fachzeitschrift The Lancet.

Anzeige

Obwohl die Menschen länger lebten, seien sie nicht unbedingt gesünder als früher, schreiben die Autoren der Serie. Fast ein Viertel aller Krankheiten und Todesfälle beträfen Menschen über 60 Jahre. Vieles davon sei durch chronische Krankheiten wie Krebs, chronische Atemwegs- oder Herzerkrankungen, Probleme des Bewegungsapparats wie Osteoporose oder Arthrose und Erkrankungen des Nervensystems und Gehirns bedingt. Diese Belastung für Patienten, ihre Familien und die Gesundheitssysteme werde weiter zunehmen, z.B. soll die Zahl der Demenzkranken von 44 Millionen heute auf 135 Millionen im Jahr 2050 ansteigen. "Hier sind tiefgreifende Reformen der Gesundheits- und Sozialsysteme nötig", erklärt Dr. John Beard, der bei der WHO für Fragen rund um die alternde Bevölkerung zuständig ist. Dabei sei es wichtig, dass jedes Land die Erfordernisse ihrer älteren Generationen beobachtet und Programme entwirft, die diese speziellen Probleme bekämpft.

Die Gesundheitsversorgung müsse für Ältere bezahlbar bleiben, aber auch ihre Lebenswelt müsse mit einbezogen werden, um chronische Leiden zu behandeln oder ihnen vorzubeugen. So solle mehr Gewicht auf kostengünstige Programme zur Verhinderung von Krankheiten gelegt und die Vorsorge gegenüber der Behandlung einen höheren Stellenwert bekommen. Dr. Somnath Chatterji, Gesundheitsstatistiker bei der WHO, ermutigt, statt an nur die Kosten mehr noch an die Vorteile zu denken, die eine gesündere, glücklichere und produktivere ältere Bevölkerung der Gesellschaft insgesamt bringt.

Gerade in Ländern mit hohem Einkommen ist die Lebenserwartung der Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Das liegt hauptsächlich daran, dass immer weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt sterben. Programme gegen das Rauchen und eine bessere Behandlung des hohen Blutdrucks hätten das laut der WHO-Experten möglich gemacht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Lebenserwartung bei Mukoviszidose steigt

Mukoviszidose ist längst keine Kinderkrankheit mehr.

Zahl der HIV-Neuinfektionen sinkt

Fatal ist jedoch, dass viele Menschen in Deutschland nichts in ihrer Infektion wissen.

Medikationsfehler: Senioren oft betroffen

Etwa die Hälfte aller Senioren nimmt Medikamente, die nicht für sie geeignet sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen