Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Homöopathika werden immer beliebter

Aktuelles

Globuli aus Fläschchen geschüttet auf glänzender Tischplatte, dekoriert mit verschiedenen Blüten (lila, weiß)

Homöopathische Arzneimittel werden in der Bevölkerung immer beliebter.
© Sonja Birkelbach - Fotolia

Di. 11. November 2014

Über die Hälfte der Deutschen nimmt Homöopathika

Homöopathische Mittel sind in der Bevölkerung sehr beliebt. Über die Hälfte der Bevölkerung hat bereits darauf zurückgegriffen, wie eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zeigt.

Anzeige

Der Anteil der Verwender homöopathischer Mittel stieg von 53 Prozent im Jahr 2009 auf aktuell 60 Prozent. Richtet man den Blick weiter in die Vergangenheit, wird die Tendenz noch klarer: Im Jahr 1970 nutzten in Westdeutschland gerade einmal 24 Prozent homöopathische Präparate. Nur 12 Prozent der Bevölkerung schließen ausdrücklich aus, homöopathische Präparate zu nehmen. "Insgesamt ist festzustellen, dass homöopathische Arzneimittel immer mehr an Bedeutung gewinnen. Der Verwenderkreis ist deutlich gewachsen", resümiert Dr. Barbara Steinhoff, Leiterin der Abteilung Pflanzliche und Homöopathische Arzneimittel im Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH).

Darüber hinaus zeigt die Studie, dass vor allem Frauen zu Homöopathika greifen. 73 Prozent der weiblichen Befragten gaben an, diese Arzneimittel zu verwenden, der Anteil der Männer liegt bei 48 Prozent. In Westdeutschland nehmen 64 Prozent homöopathische Arzneimittel ein, im Osten des Landes sind es 44 Prozent. Bei den Beschwerden, gegen die die Mittel verwendet werden, rangieren ganz vorne Erkältungen mit 56 Prozent, gefolgt von der Stärkung des Immunsystems mit 30 Prozent. Knapp ein Viertel aller Befragten gab an, bei Insektenstichen bzw. Sonnenbrand auf Homöopathika zurückzugreifen. Gut drei Viertel der Verwender beschreiben Homöopathika ausdrücklich als nebenwirkungsarm, etwa zwei Drittel als besonders gut verträglich. An der Umfrage nahmen insgesamt 1.503 Personen ab 16 Jahren in ganz Deutschland teil.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen