Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weltdiabetestag: Vorsorge stärken

Aktuelles

Seniorin im Schwimmbad

Bewegung und Sport ist ein Hauptpfeiler für die Vorbeugung von Typ-2-Diabetes.
© nyul - Fotolia

Fr. 14. November 2014

Weltdiabetestag: Vorsorge und Früherkennung stärken

Etwa 6,7 Millionen Menschen in Deutschland leiden laut Daten des Robert Koch-Instituts an Diabetes mellitus. Anlässlich des Weltdiabetestages, der alljährlich am 14. November stattfindet, unterstreicht das Bundesgesundheitsministerium, wie wichtig es ist, Maßnahmen zur Vorbeugung der Erkrankung zu unterstützen.

Anzeige

"Diabetes ist eine Herausforderung sowohl für die Betroffenen als auch für die Gesundheitspolitik. Wichtige Säulen der Diabetes-Bekämpfung sind die Prävention und Früherkennung", erklärt die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) bei einer Veranstaltung anlässlich des Weltdiabetestages. Das Präventionsgesetz, das im Dezember im Kabinett beschlossen werden soll, setze deshalb bei der Vorbeugung von Krankheiten wie Diabetes an. Ziel dieses Gesetzes sei es, die lebensstilbedingten, chronischen Erkrankungen zu vermindern oder zumindest in ihrem Verlauf günstig zu beeinflussen.

Bei über 90 Prozent der Diabetes-Erkrankungen liegt ein Typ-2-Diabetes vor. Neben einem erblich bedingten erhöhten Risiko tragen Bewegungsmangel, Fehlernährung und Übergewicht dazu bei, dass sich die Stoffwechselstörung entwickelt. Aber auch Arbeits- und Umweltbedingungen sowie gesellschaftliche Faktoren wie Bildung und sozialer Status spielen eine Rolle. Um auf die weltweit wachsende Krankheitslast des Diabetes mellitus aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen einen offiziellen Weltdiabetestag ins Leben gerufen. Am und um den Weltdiabetestag am 14. November finden weltweit Informationsveranstaltungen über die Krankheit, ihre Folgen und die Möglichkeiten der Prävention statt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen