Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Flüchtlingskinder unzureichend versorgt

Aktuelles

Porträtfoto afghanisches Mädchen

Zu den Grundrechten eines jedes Kindes gehört laut UN-Kinderrechtskonvention "das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit".
© Tracy Whiteside - Fotolia

Do. 20. November 2014

Gesundheitsversorgung von Flüchtlingskindern unzureichend

In Deutschland besteht keine ausreichende gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingsfamilien. Darauf verweisen Bundesärztekammer (BÄK) und weitere Verbände und Organisationen der Kinder- und Jugendmedizin anlässlich des 25. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention am 21. November 2014.

Anzeige

Die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien sei jedoch reduziert auf Notfallerkrankungen, also lediglich auf die Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände, so die BÄK. Das Recht eines Kindes auf körperliche Unversehrtheit umfasst darüber hinaus nach Meinung der kinderärztlichen Experten auch den Schutz vor durch Impfung zu verhütende Erkrankungen. Kindern und Jugendlichen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus müsse jedoch eine gute Gesundheitsversorgung ermöglicht werden. Die UN-Kinderrechtskonvention nennt "das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit" als ein Grundrecht jedes Kindes.

Experten aus der Kinder- und Jugendmedizin fordern daher zusammen mit der Bundesärztekammer eine generelle - und nicht nur den Notfall betreffende - Regelung für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen. Als Lösungsansatz schlagen sie vor, eine Krankenversicherungskarte für Asylsuchende auszugeben, ähnlich wie im sogenannten Bremer Modell. Das vereinfache den Zugang zur medizinischen Versorgung.

Beim Bremer Modell wird Flüchtlingen niedrigschwellige medizinische Basisversorgung bereitgestellt. Bei unklaren Krankheitsbildern, bei chronischen oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen vermitteln die Ärzte des Gesundheitsprogramms in das allgemeine ambulante und stationäre medizinische Versorgungssystem.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann zum Arzt bei Durchfall & Co?

Experten beraten am 26. Oktober zur richtigen Therapie bei Magen-Darm-Problemen.

Sound-Spielzeug kann das Gehör schädigen

Eltern prüfen am besten im Vorfeld, wie viel Dezibel ein Spielzeug erzeugen kann.

Depression: Viele Senioren leiden still

Viele Betroffene glauben, dass sie mit ihren Problemen allein fertig werden könnten.

Sexualstörungen sind bei Diabetes häufig

Nur wenige Betroffene sprechen über ihr Problem, obwohl es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Drei Viertel erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtern wird.

Diese Krankheiten sind sehr gefürchtet

Ist es Covid-19? Eine Umfrage zeigt, vor welchen Krankheiten die Deutschen am meisten Angst haben.

Lungenkrebs-Screening kann Leben retten

Risikopatienten wie (ehemals) starke Raucher profitieren von einem Screening.

Männerleiden: Was tun bei Haarausfall?

Alles rund um das Thema Haarausfall bei Männern lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Schutz vor HIV: Spritze statt Tablette

Alle 8 Wochen eine Spritze statt täglich Tabletten: Künftig wird es eine neue HIV-Prophylaxe geben.

Junge Menschen fühlen sich oft einsam

Junge Erwachsene zwischen 20 und 30 leiden oft stärker unter Einsamkeit als Senioren ab 60.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten

Über die Hälfte aller Dampfer berichten, unter Husten, Atemnot oder Brustschmerzen zu leiden.

Gestörter Zyklus bei jungen Sportlerinnen

Bei jungen Frauen, die viel Sport treiben, ist das Ausbleiben der Periode keine Seltenheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen