Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Flüchtlingskinder unzureichend versorgt

Aktuelles

Porträtfoto afghanisches Mädchen

Zu den Grundrechten eines jedes Kindes gehört laut UN-Kinderrechtskonvention "das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit".
© Tracy Whiteside - Fotolia

Do. 20. November 2014

Gesundheitsversorgung von Flüchtlingskindern unzureichend

In Deutschland besteht keine ausreichende gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingsfamilien. Darauf verweisen Bundesärztekammer (BÄK) und weitere Verbände und Organisationen der Kinder- und Jugendmedizin anlässlich des 25. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention am 21. November 2014.

Anzeige

Die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien sei jedoch reduziert auf Notfallerkrankungen, also lediglich auf die Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände, so die BÄK. Das Recht eines Kindes auf körperliche Unversehrtheit umfasst darüber hinaus nach Meinung der kinderärztlichen Experten auch den Schutz vor durch Impfung zu verhütende Erkrankungen. Kindern und Jugendlichen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus müsse jedoch eine gute Gesundheitsversorgung ermöglicht werden. Die UN-Kinderrechtskonvention nennt "das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit" als ein Grundrecht jedes Kindes.

Experten aus der Kinder- und Jugendmedizin fordern daher zusammen mit der Bundesärztekammer eine generelle - und nicht nur den Notfall betreffende - Regelung für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen. Als Lösungsansatz schlagen sie vor, eine Krankenversicherungskarte für Asylsuchende auszugeben, ähnlich wie im sogenannten Bremer Modell. Das vereinfache den Zugang zur medizinischen Versorgung.

Beim Bremer Modell wird Flüchtlingen niedrigschwellige medizinische Basisversorgung bereitgestellt. Bei unklaren Krankheitsbildern, bei chronischen oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen vermitteln die Ärzte des Gesundheitsprogramms in das allgemeine ambulante und stationäre medizinische Versorgungssystem.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Grippe-Impfstoffe sind fast ausverkauft

Die Impfstoffe sind so gut wie ausverkauft, nachkommen wird offenbar nichts.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen