Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik E-Zigaretten weiterhin frei verkäuflich

Aktuelles

Person, von der man Mund und Hand sieht, qualmt eine E-Zigarette

E-Zigaretten gelten laut Bundesverwaltungsgericht nicht als Arzneimittel oder Medizinprodukt.
© Artur Marciniec - Fotolia

Fr. 21. November 2014

E-Zigaretten weiterhin frei verkäuflich

Nikotinhaltige E-Zigaretten können weiterhin ohne Einschränkungen verkauft werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, diese Produkte nicht als Arzneimittel oder Medizinprodukte einzustufen.

Anzeige

Die nikotinhaltigen Flüssigkeiten, Liquids genannt, die in den E-Zigaretten verdampft werden, stuft das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig nicht als Arzneimittel im Sinne des Arzneimittelgesetzes ein. Die Liquids würden nicht als Mittel zur Heilung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten vermarktet. Ebenso wenig lasse die Produktaufmachung beim Verbraucher den Eindruck eines Arzneimittels entstehen, heißt es in der Urteilsbegründung. Zwar enthielten sie mit dem Nikotin ein Stoff mit pharmakologischer Wirkung, doch das reiche nach Ansicht des Gerichts nicht für eine Eistufung als Arzneimittel aus. Hierfür seien alle Merkmale des Erzeugnisses zu berücksichtigen.

Darüber hinaus fehlten wissenschaftliche Belege, dass sich die Liquids als Hilfsmittel für eine dauerhafte Rauch- und Nikotinentwöhnung eignen. Die Verbraucher würden E-Zigaretten überwiegend als Genussmittel verwenden. Dem Urteil vorausgegangen war eine Klage der Besitzerin eines Ladengeschäft für E-Zigaretten und Zubehör in Wuppertal. Die Stadt hatte ihr im Februar 2012 den Vertrieb nikotinhaltiger Liquids mit der Begründung untersagt, es handele sich hierbei um Arzneimittel, die wegen Fehlens der erforderlichen Zulassung nicht verkehrsfähig seien.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Apotheke bleibt nahe am Menschen

Wenn es um die Gesundheit geht, ist die Apotheke des Vertrauens ein wichtiger Ansprechpartner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen