Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Intensive Beratung zur "Pille danach"

Aktuelles

Apotheker berät jüngere Frau (Rücken und Halbprofil sichtbar), zeigt mit Finger auf Arzneimittelschachtel

Apotheker beraten Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist.
© goodluz - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Apotheker beraten intensiv zur "Pille danach" – auch ohne Rezeptpflicht

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristal könnte in Deutschland bald rezeptfrei erhältlich sein (aponet.de berichtete). Die deutschen Apotheker gewährleisten auch für diesen Fall eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit. Das hat die Bundesapothekerkammer (BAK) noch einmal betont.

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der BAK, teilt mit: "Selbstverständlich beraten wir die Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist. Die Apotheker übernehmen Verantwortung dafür, dass Medikamente nicht missbräuchlich angewendet werden."

Hintergrund ist die aktuelle Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, nach der die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat europaweit in den Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich sein soll. Sollte die EU-Kommission der Empfehlung folgen und die Rezeptpflicht EU-weit aufheben, könnte dies auch in Deutschland gelten. Die Bundesapothekerkammer hatte sich bereits 2013 dafür ausgesprochen, die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Dagegen sperrten sich bislang jedoch viele Politiker, vor allem aus der CDU.

Für BAK-Präsident Kiefer ist klar: "Ohne Rezeptplicht könnten wir unseren Patientinnen noch schneller weiterhelfen. In den wohnortnahen Apotheken mit ihrem niedrigschwelligen und flächendeckenden Nacht- und Notdienst erhalten Frauen die 'Pille danach' umgehend." Die Wirkung der "Pille danach" ist umso sicherer, je früher sie eingenommen wird. Sie ist allerdings nur für den Notfall gedacht und kann andere Verhütungsmethoden nicht ersetzen. Notfall-Verhütungsmittel mit Ulipristal können bis zu 120 Stunden nach dem ungeschützten Sex oder dem Versagen anderer Verhütungsmittel eingenommen werden. Es bietet aber ebenso wie andere Verhütungsmittel keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft.

BAK/PZ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Coronavirus: Fake News zu Ibuprofen

In sozialen Netzwerken wird verbreitet, Ibuprofen verstärke Symptome des Coronavirus.

Alles gegen Kopfschmerzen

Wie sich Kopfschmerz-Arten unterscheiden und was dagegen hilft, verraten wir in der aktuellen Ausgabe der neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen