Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Intensive Beratung zur "Pille danach"

Aktuelles

Apotheker berät jüngere Frau (Rücken und Halbprofil sichtbar), zeigt mit Finger auf Arzneimittelschachtel

Apotheker beraten Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist.
© goodluz - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Apotheker beraten intensiv zur "Pille danach" – auch ohne Rezeptpflicht

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristal könnte in Deutschland bald rezeptfrei erhältlich sein (aponet.de berichtete). Die deutschen Apotheker gewährleisten auch für diesen Fall eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit. Das hat die Bundesapothekerkammer (BAK) noch einmal betont.

Anzeige

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der BAK, teilt mit: "Selbstverständlich beraten wir die Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist. Die Apotheker übernehmen Verantwortung dafür, dass Medikamente nicht missbräuchlich angewendet werden."

Hintergrund ist die aktuelle Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, nach der die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat europaweit in den Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich sein soll. Sollte die EU-Kommission der Empfehlung folgen und die Rezeptpflicht EU-weit aufheben, könnte dies auch in Deutschland gelten. Die Bundesapothekerkammer hatte sich bereits 2013 dafür ausgesprochen, die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Dagegen sperrten sich bislang jedoch viele Politiker, vor allem aus der CDU.

Für BAK-Präsident Kiefer ist klar: "Ohne Rezeptplicht könnten wir unseren Patientinnen noch schneller weiterhelfen. In den wohnortnahen Apotheken mit ihrem niedrigschwelligen und flächendeckenden Nacht- und Notdienst erhalten Frauen die 'Pille danach' umgehend." Die Wirkung der "Pille danach" ist umso sicherer, je früher sie eingenommen wird. Sie ist allerdings nur für den Notfall gedacht und kann andere Verhütungsmethoden nicht ersetzen. Notfall-Verhütungsmittel mit Ulipristal können bis zu 120 Stunden nach dem ungeschützten Sex oder dem Versagen anderer Verhütungsmittel eingenommen werden. Es bietet aber ebenso wie andere Verhütungsmittel keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft.

BAK/PZ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen