Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Intensive Beratung zur "Pille danach"

Aktuelles

Apotheker berät jüngere Frau (Rücken und Halbprofil sichtbar), zeigt mit Finger auf Arzneimittelschachtel

Apotheker beraten Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist.
© goodluz - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Apotheker beraten intensiv zur "Pille danach" – auch ohne Rezeptpflicht

Die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristal könnte in Deutschland bald rezeptfrei erhältlich sein (aponet.de berichtete). Die deutschen Apotheker gewährleisten auch für diesen Fall eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit. Das hat die Bundesapothekerkammer (BAK) noch einmal betont.

Anzeige

Dr. Andreas Kiefer, Präsident der BAK, teilt mit: "Selbstverständlich beraten wir die Patientinnen auch bei rezeptfreien Notfall-Verhütungsmitteln so, dass eine größtmögliche Arzneimittelsicherheit gewährleistet ist. Die Apotheker übernehmen Verantwortung dafür, dass Medikamente nicht missbräuchlich angewendet werden."

Hintergrund ist die aktuelle Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA, nach der die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat europaweit in den Apotheken ohne ärztliches Rezept erhältlich sein soll. Sollte die EU-Kommission der Empfehlung folgen und die Rezeptpflicht EU-weit aufheben, könnte dies auch in Deutschland gelten. Die Bundesapothekerkammer hatte sich bereits 2013 dafür ausgesprochen, die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Dagegen sperrten sich bislang jedoch viele Politiker, vor allem aus der CDU.

Für BAK-Präsident Kiefer ist klar: "Ohne Rezeptplicht könnten wir unseren Patientinnen noch schneller weiterhelfen. In den wohnortnahen Apotheken mit ihrem niedrigschwelligen und flächendeckenden Nacht- und Notdienst erhalten Frauen die 'Pille danach' umgehend." Die Wirkung der "Pille danach" ist umso sicherer, je früher sie eingenommen wird. Sie ist allerdings nur für den Notfall gedacht und kann andere Verhütungsmethoden nicht ersetzen. Notfall-Verhütungsmittel mit Ulipristal können bis zu 120 Stunden nach dem ungeschützten Sex oder dem Versagen anderer Verhütungsmittel eingenommen werden. Es bietet aber ebenso wie andere Verhütungsmittel keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft.

BAK/PZ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Mit Diabetes zur Blutspende?

Ein Experte erklärt, in welchem Fall Diabetiker Blut spenden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen