Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Krebs-Überlebensrate: Deutschland sehr gut

Aktuelles

Frau mit rotem Pullover und rotweiß gemustertem Kopftuch Halbprofil, Arzt von vorne, der ernst auf ein Röntgenbild schaut, das den Brustkorb zeigt

In Sachen Krebsbehandlung wurden in den letzten Jahren weltweit Fortschritte gemacht.
© JPC-PROD - Fotolia

Fr. 28. November 2014

Krebs-Überlebensraten: Deutschland weit vorne

Die größte weltweite Studie zu Überlebensraten bei Krebs zeigt extreme Unterschiede zwischen einzelnen Ländern. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland dabei sehr gut ab, wie aus den Ergebnissen hervorgeht, die im Fachblatt The Lancet veröffentlicht wurden.

Anzeige

"Deutschland findet sich im internationalen Vergleich zwischenzeitlich unter den Ländern mit den höchsten Überlebensraten", zieht Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg Bilanz. "So liegt die 5-Jahres-Überlebensrate bei Darmkrebs deutlich über 60 Prozent, nachdem sie in den 1990er Jahren noch bei ca. 50 Prozent gelegen hatte. Gerade auf diesem Gebiet könnten die Zahlen jedoch noch besser ausfallen, wenn mehr Menschen die Möglichkeit zur Früherkennung wahrnehmen würden." Auch bei Leberkrebs haben sich die Überlebensraten deutlich verbessert, von 6,5 Prozent in den 1990er Jahren auf heute 14,4 Prozent, sowie beim Lungenkrebs, bei dem die Überlebensraten von 11,6 Prozent auf 16,2 Prozent gestiegen sind.

Innerhalb Europas hat Island die höchsten Überlebensraten bei Darm- und Enddarmkrebs, Frankreich und Finnland haben die besten Raten für Brustkrebs (87 Prozent). Russland hat die schlechtesten Überlebensraten Europas für alle drei Krebsarten. In Deutschland überleben 85 Prozent aller Frauen ihre Brustkrebserkrankung mehr als 5 Jahre. Dagegen überleben von den im untersuchten Zeitraum an Gebärmutterhalskrebs erkrankten Frauen nur 64 Prozent die ersten 5 Jahre. Für die Studie wurden insgesamt Daten für 36.511.217 Personen ausgewertet, das sind 43,89 Prozent der Bevölkerung. Von diesen erkrankten im Zeitraum zwischen 1995 und 2009 insgesamt 1.367.345 Menschen an einer der zehn untersuchten Krebsarten.

Die Tabelle zeigt, wie sich die 5-Jahres-Überlebensrate (in Prozent) der untersuchten Krebsarten für Deutschland verändert hat:

Krebsart 1995-1999 2004-2005
Brust 81,2 85,3
Gebärmutterhals 64,7 64,9
Eierstock 37,7 39,7
Prostata 77,1 91,2
Leukämie 42,9 53,6
Lunge 11,6 16,2
Leber 6,5 14,4
Enddarm 51,9 62,1
Dickdarm 48,7 64,6
Magen 22,8 31,6
Akute Lymphoblastische Leukämie    
(Kinder bis 14 Jahre) 86,7 91,8


RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen