Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Fortschritte im Kampf gegen HIV

Aktuelles

Afrikanische Jugendliche sitzen um einen Tisch.

In Kenia sprechen Jugenklubmitglieder der Stiftung Weltbevölkerung mit Kindern und Jugendlichen über Verhütungsmöglichkeiten.
© Jonathan Torgovnik/Stiftung Weltbevölkerung

Fr. 28. November 2014

Welt-Aids-Tag: Fortschritte im Kampf gegen HIV

Weltweit ist die Zahl der HIV-Neuinfektionen insgesamt gesunken – mit Ausnahme der Altersgruppe der Zehn- bis 19-jährigen Kinder und Jugendlichen, für die ein gegenläufiger Trend verzeichnet wird. Darauf macht die Stiftung Weltbevölkerung anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember aufmerksam.

Anzeige

Seit dem Jahr 2001 haben sich 38 Prozent weniger Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Die Gesamtzahl lag im Jahr 2013 bei 2,1 Millionen. Auch die Aids-bedingten Todesfälle sind gegenüber dem Höchststand im Jahr 2005 um 30 Prozent auf 1,5 Millionen im Jahr 2012 zurückgegangen. Rückschläge gibt es hingegen in der Altersgruppe der Zehn- bis 19-Jährigen: Hier ist die Zahl der weltweiten Todesfälle im gleichen Zeitraum um rund 50 Prozent auf 110.000 angestiegen. "Die weltweiten Fortschritte im Kampf gegen Aids zeigen, dass sich Investitionen in HIV-Prävention und Behandlung auszahlen", erklärt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung. "Doch die besorgniserregende Entwicklung unter Teenagern mahnt zum dringenden Handeln."

Inzwischen sind mehr als zwei Millionen Zehn- bis 19-Jährige mit HIV infiziert, 80 Prozent von ihnen leben in Afrika südlich der Sahara. In dieser Altersgruppe ist Aids die Haupttodesursache. Präventionsprogramme wie Aufklärung und Verhütungsangebote müssen sich deshalb gezielt an Jugendliche richten und dringend ausgeweitet werden. Bähr appelliert daher an die Bundesregierung, mehr in die Gesundheitsversorgung von Jugendlichen in Entwicklungsländern zu investieren. Die Stiftung Weltbevölkerung ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Sie hilft jungen Menschen, sich selbst aus ihrer Armut zu befreien. Beispielsweise unterstützt sie Gesundheitsinitiativen sowie Aufklärungs- und Familienplanungsprojekte in Ostafrika und Asien.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen