Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker bemängeln Lieferprobleme

Aktuelles

Apothekerin an ausgezogener Medikamentenschublade schaut prüfend auf Medi-Schachtel in der Hand

Lieferengpässe sorgen immer wieder dafür, dass das richtige Mittel nicht verfügbar ist. Die meisten Medikamente lassen sich derzeit aber noch gegen andere Präparate austauschen.
© fmarsicano - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

Apothekerverband bemängelt Lieferprobleme

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, hat sich besorgt über Lieferengpässe bei Medikamenten in Deutschland gezeigt. Immer häufiger seien wichtige Arzneimittel wie bestimmte Antibiotika nicht zu bekommen, sagte Becker auf einer Veranstaltung des Verbands der Generika- und Biosimilar-Unternehmen Pro Generika.

Anzeige

So berichtete der DAV-Vorsitzende, dass er versucht habe, für einen Patienten Tabletten des Antibiotikums Erythromycin zu besorgen. Drei Großhändler hätten das Mittel jedoch nicht vorrätig gehabt, sodass er das Antibiotikum schließlich in Absprache mit dem behandelnden Arzt gegen ein anderes ausgetauscht habe. "Noch haben wir nur Liefer-, keine Versorgungsengpässe", sagte Becker. Die meisten Medikamente ließen sich gegen andere Präparate austauschen. Schwierigkeiten bei der Lieferung von Medikamenten häuften sich jedoch, sodass künftig auch Engpässe in der Versorgung nicht ausgeschlossen werden könnten. "Das darf am Standort Deutschland nicht passieren", warnte der DAV-Vorsitzende.

Er wünsche sich auch, dass mehr Arzneimittel für spezielle Patientengruppen wie Kinder entwickelt würden. Diese müssten die Apotheker nach wie vor häufig außerhalb der Zulassung des Arzneimittels selbst herstellen. Dabei ist sich Becker durchaus des Preisdrucks bewusst, unter dem insbesondere die Generikahersteller stehen. Mittlerweile würden die Zuschläge für Rabattverträge häufig an Unternehmen gehen, die nur noch ihren Vertrieb in Deutschland unterhielten, die Medikamente aber billig im Ausland produzieren ließen. "Die Preisschraube ist überdreht und wir müssen aufpassen, dass sie nicht abbricht", warnte der DAV-Vorsitzende und fragte: "Warum wird zum Beispiel kein FSME-Impfstoff mehr in Deutschland produziert?" Durch solche Zustände komme es zu Lieferproblemen.

PZ/AH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen