Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker bemängeln Lieferprobleme

Aktuelles

Apothekerin an ausgezogener Medikamentenschublade schaut prüfend auf Medi-Schachtel in der Hand

Lieferengpässe sorgen immer wieder dafür, dass das richtige Mittel nicht verfügbar ist. Die meisten Medikamente lassen sich derzeit aber noch gegen andere Präparate austauschen.
© fmarsicano - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

Apothekerverband bemängelt Lieferprobleme

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV), Fritz Becker, hat sich besorgt über Lieferengpässe bei Medikamenten in Deutschland gezeigt. Immer häufiger seien wichtige Arzneimittel wie bestimmte Antibiotika nicht zu bekommen, sagte Becker auf einer Veranstaltung des Verbands der Generika- und Biosimilar-Unternehmen Pro Generika.

Anzeige

So berichtete der DAV-Vorsitzende, dass er versucht habe, für einen Patienten Tabletten des Antibiotikums Erythromycin zu besorgen. Drei Großhändler hätten das Mittel jedoch nicht vorrätig gehabt, sodass er das Antibiotikum schließlich in Absprache mit dem behandelnden Arzt gegen ein anderes ausgetauscht habe. "Noch haben wir nur Liefer-, keine Versorgungsengpässe", sagte Becker. Die meisten Medikamente ließen sich gegen andere Präparate austauschen. Schwierigkeiten bei der Lieferung von Medikamenten häuften sich jedoch, sodass künftig auch Engpässe in der Versorgung nicht ausgeschlossen werden könnten. "Das darf am Standort Deutschland nicht passieren", warnte der DAV-Vorsitzende.

Er wünsche sich auch, dass mehr Arzneimittel für spezielle Patientengruppen wie Kinder entwickelt würden. Diese müssten die Apotheker nach wie vor häufig außerhalb der Zulassung des Arzneimittels selbst herstellen. Dabei ist sich Becker durchaus des Preisdrucks bewusst, unter dem insbesondere die Generikahersteller stehen. Mittlerweile würden die Zuschläge für Rabattverträge häufig an Unternehmen gehen, die nur noch ihren Vertrieb in Deutschland unterhielten, die Medikamente aber billig im Ausland produzieren ließen. "Die Preisschraube ist überdreht und wir müssen aufpassen, dass sie nicht abbricht", warnte der DAV-Vorsitzende und fragte: "Warum wird zum Beispiel kein FSME-Impfstoff mehr in Deutschland produziert?" Durch solche Zustände komme es zu Lieferproblemen.

PZ/AH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen