Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik BVA: Kein übereilter Krankenkassenwechsel

Aktuelles

Gesundheitskarten

Zum 1. Januar 2015 gibt es wichtige Änderungen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mitglieder erhalten aus diesem Anlass ein Sonderkündigungsrecht.
© Mikel Wohlschlegel - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Amt rät von übereiltem Krankenkassenwechsel ab

Zum 1. Januar 2015 gibt es wichtige Änderungen in der gesetzlichen Krankenversicherung: Der allgemeine Beitragssatz sinkt von 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent und es werden kassenindividuelle Zusatzbeiträge eingeführt. Betroffene Mitglieder erhalten aus diesem Anlass ein Sonderkündigungsrecht. Das Bundesversicherungsamt (BVA) rät allerdings von übereilten Krankenkassenwechseln ab.

Anzeige

Das BVA weist darauf hin, dass Mitglieder ihre Krankenkasse immer wechseln können, wenn sie dort länger als 18 Monate versichert waren. BVA-Präsident Dr. Maximilian Gaßner: "Für Panik zum Jahresende besteht deshalb kein Anlass." Er rät den Versicherten, keine übereilten Entscheidungen zu treffen und bei der Wahl der Krankenkasse nicht nur auf die Unterschiede beim Zusatzbeitrag zu achten.

Gaßner sagt: "Es ist richtig und wichtig, dass der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen auch über kassenindividuelle Zusatzbeiträge erfolgt." Denn nur so bestehe bei den Krankenkassen der Anreiz, die Verwaltungsausgaben so gering wie möglich zu halten und Effizienzpotenziale zu nutzen. Allerdings sollten die Versicherten die Wahl ihrer Krankenkasse neben der Höhe des Zusatzbeitrages auch von anderen Faktoren abhängig machen. So seien bei der Entscheidung auch Beratung, Service, das Angebot an zusätzlichen Satzungsleistungen oder die Erreichbarkeit über eine Geschäftsstelle vor Ort zu berücksichtigen. Schließlich dürfe auch nicht außer Acht gelassen werden, dass die Zusatzbeitragssätze der Krankenkassen erstmals erhoben werden und zunächst nur für das Haushaltsjahr 2015 gelten.

BVA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen