Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik BVA: Kein übereilter Krankenkassenwechsel

Aktuelles

Gesundheitskarten

Zum 1. Januar 2015 gibt es wichtige Änderungen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mitglieder erhalten aus diesem Anlass ein Sonderkündigungsrecht.
© Mikel Wohlschlegel - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Amt rät von übereiltem Krankenkassenwechsel ab

Zum 1. Januar 2015 gibt es wichtige Änderungen in der gesetzlichen Krankenversicherung: Der allgemeine Beitragssatz sinkt von 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent und es werden kassenindividuelle Zusatzbeiträge eingeführt. Betroffene Mitglieder erhalten aus diesem Anlass ein Sonderkündigungsrecht. Das Bundesversicherungsamt (BVA) rät allerdings von übereilten Krankenkassenwechseln ab.

Das BVA weist darauf hin, dass Mitglieder ihre Krankenkasse immer wechseln können, wenn sie dort länger als 18 Monate versichert waren. BVA-Präsident Dr. Maximilian Gaßner: "Für Panik zum Jahresende besteht deshalb kein Anlass." Er rät den Versicherten, keine übereilten Entscheidungen zu treffen und bei der Wahl der Krankenkasse nicht nur auf die Unterschiede beim Zusatzbeitrag zu achten.

Gaßner sagt: "Es ist richtig und wichtig, dass der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen auch über kassenindividuelle Zusatzbeiträge erfolgt." Denn nur so bestehe bei den Krankenkassen der Anreiz, die Verwaltungsausgaben so gering wie möglich zu halten und Effizienzpotenziale zu nutzen. Allerdings sollten die Versicherten die Wahl ihrer Krankenkasse neben der Höhe des Zusatzbeitrages auch von anderen Faktoren abhängig machen. So seien bei der Entscheidung auch Beratung, Service, das Angebot an zusätzlichen Satzungsleistungen oder die Erreichbarkeit über eine Geschäftsstelle vor Ort zu berücksichtigen. Schließlich dürfe auch nicht außer Acht gelassen werden, dass die Zusatzbeitragssätze der Krankenkassen erstmals erhoben werden und zunächst nur für das Haushaltsjahr 2015 gelten.

BVA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen