Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefälschte Studien bei Generika

Aktuelles

Rote Arznei-Kapseln in Blisterpackung

Generika (Nachahmer-Präparate) werden aufgrund von Studien zugelassen, die die Austauschbarkeit mit dem Original-Präparat belegen.
© Africa Studio - Fotolia

Mo. 08. Dezember 2014

Behörde zieht Arzneimittel wegen gefälschter Studien aus dem Verkehr

Das indische Auftragsforschungsunternehmen GVK Biosciences soll jahrelang im großen Stil Studienergebnisse gefälscht haben. Diese bildeten die Grundlage der Zulassung zahlreicher Generika (Nachahmer-Präparate) unter anderem in Deutschland. Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zieht jetzt erste betroffene Präparate aus dem Verkehr.

Man habe mit der Suspendierung von Arzneimittelzulassungen begonnen, deren Zulassungsgrundlage Studien der Firma GVK Biosciences waren, teilt das BfArM mit. Die Zulassungen werden nicht widerrufen, sondern so lange ruhen, bis die Hersteller neue Studien einreichen, die die Austauschbarkeit ihres Nachahmer-Präparats mit dem entsprechenden Original-Präparat belegen.

Insgesamt geht es beim BfArM um 176 Zulassungen von 28 Herstellern, die zurzeit überprüft werden. Wie viele davon suspendiert werden müssen und welche Firmen betroffen sind, will das Institut erst nach Abschluss aller Prüfungen mitteilen. Gleichzeitig untersucht auch die Europäische Arzneimittelagentur EMA auf EU-Ebene Zulassungen auf mögliche Mängel. Das BfArM betont, dass es zurzeit keine Hinweise auf eine Gefahr für Patienten sehe.

Auslöser der Prüfung war ein Bericht der französische Arzneimittelbehörde ANSM, die bei GVK Biosciences in Hyderabad, Indien, im Mai 2014 gefälschte Studienergebnisse gefunden hatte. Art und Umfang der Fälschungen ließen vermuten, dass es sich um keine Einzelfälle handelte, sondern dass bei dem Unternehmen systematisch manipuliert wurde. EMA und BfArM riefen daraufhin alle Hersteller von Generika, deren Zulassungen auf GVK Biosciences-Studien basierten, dazu auf, die entsprechenden Unterlagen zur Überprüfung einzureichen.

PZ/AM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen