Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Verkauf von IGeL im Wartezimmer

Aktuelles

Zwei junge Frauen und ein junger Mann sitzen im Wartezimmer einer Arztpraxis, einer der Frauen schaut in die Kamera

Patienten müssen sich nicht schon im Wartezimmer entscheiden, ob sie eine Individuelle Gesundheitsleistung in Anspruch nehmen wollen.
© Kzenon - Fotolia

Di. 09. Dezember 2014

Kein Verkauf von IGeL im Wartezimmer

Patienten müssen sich nicht schon im Wartezimmer einer Arztpraxis entscheiden, ob sie später eine Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) in Anspruch nehmen wollen oder nicht. Zu diesem Schluss kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Hintergrund sind Beschwerden im Online-Forum www.igel-aerger.de. Der Verbraucherzentrale zufolge würde dort in jeder fünften Beschwerde beschrieben, dass Patienten bereits im Vorzimmer auf einem Formular hätten ankreuzen müssen, ob man eine selbst zu zahlende IGeL haben wolle, und diese Entscheidung unterschreiben müssen. Mit ihrem Kreuz bei "Nein" sollten Patienten erklären, dass sie neben der gesetzlichen Kassenleistung keine zusätzliche medizinische Gesundheitsleistung möchten. Solch eine Verzichtserklärung entbehre aber jeder rechtlichen Grundlage, hält die Verbraucherzentrale fest. Gesetzlich Versicherte sollten sich daher nicht unter Druck setzen lassen. Sie müssten die Erklärung nicht unterschreiben.

Viele Patienten würden allerdings schon im Vorzimmer verunsichert einwilligen, eine Individuelle Gesundheitsleistung anzunehmen, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt die mögliche Erkrankung und die dazugehörige Behandlung noch gar nicht kennen. Besonders häufig geschehe dies bei Glaukom-Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt oder bei zusätzlichen kostenpflichtigen Ultraschall-Untersuchungen bei Gynäkologen.

Zur Begründung für ein solches Formular gäben manche Ärzte an, sie wollten sich mit der angekreuzten Ablehnung der medizinischen Zusatzleistung gegen unberechtigte Haftungsansprüche absichern, falls Patienten aufgrund der Nichtinanspruchnahme erkranken und Schadensersatzforderungen stellen würden, so die Verbraucherzentrale.

IGeL-Angebote seien grundsätzlich freiwillige und medizinisch nicht immer notwendige Leistungen. Wenn Patienten diese nicht wollten, bestehe für Ärzte kein Dokumentationszwang. Jedoch dürften Patienten keine Nachteile für die weitere Behandlung entstehen, falls sie sich gegen ein Selbstzahler-Angebot entscheiden, so die Verbraucherzentrale.

PZ/YS/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Dr. Andreas Kiefer ist verstorben

Der Präsident der Bundesapothekerkammer ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen