Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Verkauf von IGeL im Wartezimmer

Aktuelles

Zwei junge Frauen und ein junger Mann sitzen im Wartezimmer einer Arztpraxis, einer der Frauen schaut in die Kamera

Patienten müssen sich nicht schon im Wartezimmer entscheiden, ob sie eine Individuelle Gesundheitsleistung in Anspruch nehmen wollen.
© Kzenon - Fotolia

Di. 09. Dezember 2014

Kein Verkauf von IGeL im Wartezimmer

Patienten müssen sich nicht schon im Wartezimmer einer Arztpraxis entscheiden, ob sie später eine Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) in Anspruch nehmen wollen oder nicht. Zu diesem Schluss kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Hintergrund sind Beschwerden im Online-Forum www.igel-aerger.de. Der Verbraucherzentrale zufolge würde dort in jeder fünften Beschwerde beschrieben, dass Patienten bereits im Vorzimmer auf einem Formular hätten ankreuzen müssen, ob man eine selbst zu zahlende IGeL haben wolle, und diese Entscheidung unterschreiben müssen. Mit ihrem Kreuz bei "Nein" sollten Patienten erklären, dass sie neben der gesetzlichen Kassenleistung keine zusätzliche medizinische Gesundheitsleistung möchten. Solch eine Verzichtserklärung entbehre aber jeder rechtlichen Grundlage, hält die Verbraucherzentrale fest. Gesetzlich Versicherte sollten sich daher nicht unter Druck setzen lassen. Sie müssten die Erklärung nicht unterschreiben.

Viele Patienten würden allerdings schon im Vorzimmer verunsichert einwilligen, eine Individuelle Gesundheitsleistung anzunehmen, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt die mögliche Erkrankung und die dazugehörige Behandlung noch gar nicht kennen. Besonders häufig geschehe dies bei Glaukom-Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt oder bei zusätzlichen kostenpflichtigen Ultraschall-Untersuchungen bei Gynäkologen.

Zur Begründung für ein solches Formular gäben manche Ärzte an, sie wollten sich mit der angekreuzten Ablehnung der medizinischen Zusatzleistung gegen unberechtigte Haftungsansprüche absichern, falls Patienten aufgrund der Nichtinanspruchnahme erkranken und Schadensersatzforderungen stellen würden, so die Verbraucherzentrale.

IGeL-Angebote seien grundsätzlich freiwillige und medizinisch nicht immer notwendige Leistungen. Wenn Patienten diese nicht wollten, bestehe für Ärzte kein Dokumentationszwang. Jedoch dürften Patienten keine Nachteile für die weitere Behandlung entstehen, falls sie sich gegen ein Selbstzahler-Angebot entscheiden, so die Verbraucherzentrale.

PZ/YS/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen