Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Verkauf von IGeL im Wartezimmer

Aktuelles

Zwei junge Frauen und ein junger Mann sitzen im Wartezimmer einer Arztpraxis, einer der Frauen schaut in die Kamera

Patienten müssen sich nicht schon im Wartezimmer entscheiden, ob sie eine Individuelle Gesundheitsleistung in Anspruch nehmen wollen.
© Kzenon - Fotolia

Di. 09. Dezember 2014

Kein Verkauf von IGeL im Wartezimmer

Patienten müssen sich nicht schon im Wartezimmer einer Arztpraxis entscheiden, ob sie später eine Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) in Anspruch nehmen wollen oder nicht. Zu diesem Schluss kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

Hintergrund sind Beschwerden im Online-Forum www.igel-aerger.de. Der Verbraucherzentrale zufolge würde dort in jeder fünften Beschwerde beschrieben, dass Patienten bereits im Vorzimmer auf einem Formular hätten ankreuzen müssen, ob man eine selbst zu zahlende IGeL haben wolle, und diese Entscheidung unterschreiben müssen. Mit ihrem Kreuz bei "Nein" sollten Patienten erklären, dass sie neben der gesetzlichen Kassenleistung keine zusätzliche medizinische Gesundheitsleistung möchten. Solch eine Verzichtserklärung entbehre aber jeder rechtlichen Grundlage, hält die Verbraucherzentrale fest. Gesetzlich Versicherte sollten sich daher nicht unter Druck setzen lassen. Sie müssten die Erklärung nicht unterschreiben.

Viele Patienten würden allerdings schon im Vorzimmer verunsichert einwilligen, eine Individuelle Gesundheitsleistung anzunehmen, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt die mögliche Erkrankung und die dazugehörige Behandlung noch gar nicht kennen. Besonders häufig geschehe dies bei Glaukom-Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt oder bei zusätzlichen kostenpflichtigen Ultraschall-Untersuchungen bei Gynäkologen.

Zur Begründung für ein solches Formular gäben manche Ärzte an, sie wollten sich mit der angekreuzten Ablehnung der medizinischen Zusatzleistung gegen unberechtigte Haftungsansprüche absichern, falls Patienten aufgrund der Nichtinanspruchnahme erkranken und Schadensersatzforderungen stellen würden, so die Verbraucherzentrale.

IGeL-Angebote seien grundsätzlich freiwillige und medizinisch nicht immer notwendige Leistungen. Wenn Patienten diese nicht wollten, bestehe für Ärzte kein Dokumentationszwang. Jedoch dürften Patienten keine Nachteile für die weitere Behandlung entstehen, falls sie sich gegen ein Selbstzahler-Angebot entscheiden, so die Verbraucherzentrale.

PZ/YS/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen