Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 80 Generika verlieren Zulassung

Aktuelles

Arzneimittel Schachteln und Blister

Eine Liste des BfArM enthält Generika von 16 Herstellerunternehmen.
© Nazzalbe - Fotolia

Mi. 10. Dezember 2014

Liste: BfArM lässt die Zulassung von 80 Generika ruhen

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im Internet eine Liste mit 80 Arzneimitteln veröffentlicht, deren Zulassung ruht. Die Präparate dürfen ab sofort nicht mehr verkauft werden.

Die Liste der Arzneimittel, für die das Ruhen der Zulassung angeordnet wurde, umfasst ausschließlich Nachahmerpräparate, sogenannte Generika, von 16 Herstellerunternehmen. Darunter befinden sich beispielsweise Medikamente mit Wirkstoffen, die den Blutdruck senken. Aber auch Präparate mit Wirkstoffen für viele andere Anwendungsgebiete z.B. Depressionen oder Migräne sind enthalten. Die genannten Präparate verlieren ihre Verkehrsfähigkeit und dürfen nicht mehr abgegeben werden.

Alle diese Generika hatten ihre Zulassung aufgrund von klinischen Studien der Firma GVK Biosciences in Indien erhalten. Wie letzte Woche bekannt wurde, zeigte eine Inspektion dieser Firma, dass bei der Durchführung der Studien zwischen 2008 und 2014 schwerwiegende Mängel aufgetreten waren (aponet.de berichtete). Daher sieht das BfArM diese Studienergebnisse nicht mehr als gültig an und ordnet das Ruhen der Zulassungen an. Erst wenn der jeweilige Hersteller neue Studien vorlegen kann, erhalten die Präparate ihre Zulassung zurück.

Nach Aussage des BfArM liegen keine Hinweise vor, dass die Sicherheit der Patienten gefährdet sei. Daher sei kein Rückruf der betroffenen Arzneimittel vorgesehen, die bereits an Patienten abgegeben wurden. Patienten, die entsprechende Medikamente bereits Zuhause haben, können diese weiterhin ohne gesundheitliches Risiko einnehmen. Wer sich unsicher ist, kann sich an seinen Arzt oder Apotheker wenden. Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, ergänzt: "Die Apotheker sorgen dafür, dass die Patienten in jedem Einzelfall mit einem alternativen Präparat versorgt werden, wenn das vom Arzt verordnete Medikament nicht mehr verfügbar sein sollte."

Auf der Website des BfArM ist die Liste der betroffenen Arzneimittel für jedermann zugänglich. Das BfArM aktualisiert die Liste der betroffenen Arzneimittel regelmäßig, da die jederzeit mögliche Vorlage ergänzender Unterlagen durch die betroffenen pharmazeutischen Unternehmer dazu führen kann, dass das Ruhen der Zulassung vom BfArM aufgehoben werden kann.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen