Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Modellprojekt ARMIN läuft erfolgreich

Aktuelles

Arzt im Gespräch mit einer Patientin, in der Hand hält er ein Rezept

Mit der Wirkstoffverordnung rückt statt wechselnder Handelsnamen der Wirkstoff in den Fokus. Das spart Diskussionen und der Arzt bekommt mehr Zeit, dem Patienten die Wirkung und eventuelle Nebenwirkungen zu erläutern.
© Barmer GEK

Do. 11. Dezember 2014

Modellprojekt ARMIN läuft erfolgreich

Die im April 2014 gestartete Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen "ARMIN" ist ein Modellprojekt, das die Arzneimittel-Versorgung verbessern soll. Die beiden ersten Module, Wirkstoffverordnung und Medikationskatalog, werden bereits erfolgreich in der Praxis umgesetzt. Die Träger des Modellprojekts ziehen daher nun eine positive Zwischenbilanz.

Demnach nehmen bereits rund 1.000 Apotheker und Ärzte teil. Die Teilnehmerzahlen seien im Laufe des Jahres kontinuierlich gestiegen. Und von einem weiteren Zuwachs sei auszugehen, berichten die AOK PLUS sowie die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Apothekerverbände in Sachsen und Thüringen, die die Arzneimittelinitiative tragen.

Anzeige

Auch die teilnehmenden Ärzte und Apotheker selbst sind zufrieden. Der Allgemeinmediziner Axel Stelzner aus der Nähe von Chemnitz sagt: "Mit der Wirkstoffverordnung wird es auch für die Patienten einfacher: In den Fokus rückt statt wechselnder Handelsnamen der Wirkstoff, mit dem die Krankheit behandelt wird. Das schafft Vertrauen und spart Diskussionen. Der Arzt bekommt dadurch mehr Zeit, dem Patienten die Wirkung und eventuelle Nebenwirkungen zu erläutern." Doch nicht nur dadurch wird die Anwendung von Arzneimitteln sicherer. Die Weimarer Apothekerin Cornelia Lüdde-Lichte ergänzt: "Auch Doppelverordnungen werden vermieden und unerwünschte Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Medikamenten können besser erkannt werden."

Bei der Wirkstoffverordnung verordnen die Ärzte für ca. 200 Wirkstoffe bzw. Wirkstoffkombinationen statt Fertigarzneimittel mit Handelsnamen den jeweiligen Wirkstoff mit Wirkstärke, Darreichungsform und Packungsgröße. Der Apotheker kann dann das passende Präparat wählen.

Der für das Modellprojekt von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung entwickelte Medikationskatalog enthält zurzeit Therapieempfehlungen für acht Indikationen mit knapp 200 Arzneistoffen. Es handelt sich dabei um Indikationen und Wirkstoffe, die für die hausärztliche Versorgung relevant sind. Zum 1. Januar 2015 wird der Katalog erweitert. Ebenfalls im Jahr 2015 zündet die dritte Stufe des Modellvorhabens, das Medikationsmanagement.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gedächtnisprobleme: Wann zum Arzt?

Experten mahnen, den Arztbesuch nicht auf die lange Bank zu schieben.

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Pflege: 40 Euro Zuschuss pro Monat

Pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung.

Ministerium arbeitet an einer Lösung

Die Politik möchte die unfairen Bedingungen für deutsche Apotheken ausräumen.

Wiederkehrende Migräne behandeln

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge zur Migräneprophylaxe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen