Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneien wieder mehr in Europa produzieren

Aktuelles

Arzneimittel-Blister

Zahlreiche Medikamente dürfen ab sofort nicht mehr abgegeben werden, da ihre Zulassung ruht. Betroffen sind ausschließlich Generika.
© DAK/Wigger

Fr. 12. Dezember 2014

Gefälschte Studien: Apotheker fordern Konsequenzen

Nachdem bekannt geworden ist, dass ein indisches Auftragsforschungsunternehmen Studien gefälscht hat, die Grundlage der Zulassung zahlreicher Arzneimittel bilden, zeigen sich die deutschen Apotheker entsetzt. Sie fordern nun Konsequenzen für die Produktion und die Vertriebswege von Medikamenten.

"Wir sind entsetzt über Art und Ausmaß dieser Studienmanipulation. So hätte eine Zulassung nie erteilt werden dürfen", urteilt Apothekerin Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen. "Bei diesen Studien ist erheblich gegen die ‚Gute Klinische Praxis‘ verstoßen worden, die in Europa Standard bei der Durchführung von klinischen Studien ist".

Anzeige

Aufgeflogen sind die Fälschungen als die französische Arzneimittelbehörde bei einer Inspektion des Auftragsforschungsunternehmen GVK Biosciences in Indien eine Vielzahl von Verstößen bei der Durchführung von Studien und Mängel an der Zuverlässigkeit der Daten festgestellt hatte (aponet.de berichtete). Wegen dieser schwerwiegenden Fehler erkennt die deutsche Arzneimittelbehörde – das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) – besagte Studien nicht mehr als Grundlage für die Zulassung der betroffenen Arzneimittel an. Infolgedessen hat das BfArM für 80 Arzneimitteln von 16 pharmazeutischen Unternehmen ein Ruhen der Zulassung angeordnet. Diese Präparate dürfen ab sofort nicht mehr von pharmazeutischen Unternehmen, Großhändlern und Apotheken abgegeben werden.

Doch nicht nur die Durchführung solcher Zulassungsstudien in Ländern wie Indien sieht Linz kritisch. Auch die Produktion der Medikamente solle künftig wieder mehr in Europa stattfinden. "Seit Jahren warnen wir Apotheker davor, die Arzneimittelproduktion überwiegend in Drittländer auszulagern. Wir wollen, dass jeder Patient sicher sein kann, dass sein Arzneimittel geprüft und von hoher Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit ist. Das kann nur garantiert werden, wenn die Herstellung auch wieder vermehrt in Europa erfolgt und nicht weitestgehend in China oder Indien, deren Herstellungsbedingungen durch externe Inspektoren nicht verlässlich überwacht werden können." Auch die Entwicklungen beim Vertrieb von Arzneimitteln sehen die Apotheker kritisch. Sie warnten seit Jahren davor, die bewährte europäische Handelskette – Hersteller, Großhandel, Apotheken – aufzuweichen, so Linz.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen