Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik eGK: Ab 2015 gilt nur noch die neue Karte

Aktuelles

Zwei Hände greifen an eine elektronische Gesundheitskarte

Ab 1. Januar nächsten Jahres gelten nur noch die neuen elektronischen Gesundheitskarten mit Bild.
© Barmer GEK

Mi. 17. Dezember 2014

Elektronische Gesundheitskarte: Ab Januar 2015 gilt nur noch die neue Karte

Ab 1. Januar nächsten Jahres gelten nur noch die neuen elektronischen Gesundheitskarten mit Bild. Die alten Versichertenkarten verlieren ihre Gültigkeit. Der Apothekerverband Rheinland-Pfalz rät gesetzlich versicherten Patienten, die noch keine neue Karte haben, sich diese schnellstmöglich zu besorgen.

Anzeige

Denn wer die neue Versichertenkarte ab dem neuen Jahr nicht hat, muss damit rechnen, dass er seine Medikamente in der Apotheke selbst bezahlen muss. Der Grund: Ärzte dürfen bei Vorlage der alten, abgelaufenen Karte Arzneimittel nur noch auf Privatrezept verschreiben. Der Patient muss das Medikament dann bei der Einlösung des Rezepts in der Apotheke bar bezahlen und sich das Geld im Anschluss von seiner Krankenkasse zurückerstatten lassen.

Der Vorstandsvorsitzende des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz, Theo Hasse, rät deswegen allen Betroffenen: "Wer die neue Versichertenkarte noch nicht hat, sollte sich so schnell als möglich mit seiner Krankenkasse in Verbindung setzen und die Umstellung nachholen. Nur so ist gewährleistet, dass gesetzlich Versicherte in gewohnter Weise versorgt werden können. Zwar besteht die Möglichkeit der Rückerstattung, doch dieser Weg ist umständlich und zeitraubend. Und wer die neue elektronische Gesundheitskarte hat, muss sicherstellen, dass er nur noch die neue Karte nutzt."

Ursprünglich sollten die alten Karten bereits zum 30. September 2014 ungültig werden. Da die Umstellung aber ins Stocken geraten war – viele Versicherte hatten keine neue Karte beantragt oder kein verwendbares Foto geschickt –, hatten die Krankenkassen die Geltungsdauer der alten Karten verlängert.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen