Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kfz-Verbandskasten: Übergangsregel endet

Aktuelles

Unfallwarnschild auf Landstraße, im Hintergrund Polizeiauto und Unfallszene

Man weiß nie, wann man den Auto-Verbandskasten braucht. Um für alle Fälle, gerüstet zu sein, empfehlen Apotheker, den Kasten regelmäßig zu überprüfen.
© benjaminnolte - Fotolia

Mo. 29. Dezember 2014

Verbandskasten: Übergangsregel läuft Ende 2014 aus

In jedem Pkw ist der Verbandskasten Pflicht. Der nach dem Deutschen Institut für Normung e. V. (DIN) vorgeschriebene Inhalt wurde Anfang 2014 an neuste medizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst. Nun läuft die Übergangsfrist aus.

Anzeige

Eine Übergangsregelung erlaubt den Verkauf nach alter Befüllungsnorm bis Ende 2014. Damit nicht zum 1. Januar 2015 alle Verbandskästen ausgetauscht werden müssen, sieht diese Übergangsregelung noch die Verwendung bis zum angegebenen Verfalldatum vor. Bestimmte Produkte wie sterile Wundauflagen sind mit einem Verfalldatum versehen und müssen ohnehin von Zeit zu Zeit erneuert werden. Deshalb empfiehlt der Apothekerverband Brandenburg, auch angesichts der neu vorgeschriebenen Inhalte, eine Überprüfung des vorhandenen Kfz-Verbandkastens. Für die Anpassung an die neue DIN-Norm gibt es in den Apotheken sogenannte Austausch- oder Ergänzungssets. Mit den Änderungen und je nach Zustand des Verbandskastens kann auch der Erwerb eines komplett neuen Kfz-Verbandskastens sinnvoll und vielleicht sogar günstiger sein.

Durch die geänderte Befüllung der im Auto mitzuführenden Erste-Hilfe-Materialien sind einige Produkte neu hinzugekommen: ein 14-teiliges Pflasterset, das zugeschnittene und somit gebrauchsfertige Pflasterstrips sowie Fingerkuppenverbände in unterschiedlichen Größen beinhaltet. Zwei einzeln verpackte Tücher zur Reinigung unverletzter Hautpartien und ein Verbandpäckchen in Kindergröße. Im Gegenzug wurde die Anzahl der Verbandpäckchen Größe M, der Verbandtücher BR um jeweils die Menge eins reduziert sowie die Wundschnellverbände von acht auf vier Stück verringert. Die Verwendung von Mullbinden als Alternative für Fixierbinden wurde gestrichen.

AVB

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen