Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pille danach" wird rezeptfrei

Aktuelles

Blister (orangefarben) mit

Die EU-Kommission hat für die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristal die Rezeptpflicht aufgehoben.
© AKWL

Do. 08. Januar 2015

"Pille danach" wird rezeptfrei

Die EU-Kommission hat für Notfall-Verhütungsmittel mit dem Wirkstoff Ulipristal die Rezeptpflicht EU-weit aufgehoben. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat angekündigt, dass die "Pille danach" nun auch in Deutschland rezeptfrei wird. Die deutschen Apotheker begrüßen diese Entwicklung und bekräftigen ihre Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.

Anzeige

Die EU-Kommission ist gestern, am 7. Januar 2015, einer wissenschaftlichen Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA gefolgt und hat den Wirkstoff Ulipristalacetat zur Notfall-Empfängnisverhütung von der Rezeptpflicht entbunden. Dem bei der EMA zuständigen Ausschuss zufolge könnten Frauen das Arzneimittel auch ohne ärztliche Verordnung sicher und effektiv anwenden.

Das Votum der EU-Kommission ist zwar grundsätzlich auch für Deutschland bindend, bei empfängnisverhütenden Arzneimitteln können die EU-Mitgliedstaaten aber abweichende nationale Regeln schaffen. Wie Presseagenturen berichten, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe heute, am 8. Januar, nun aber angekündigt, der Entscheidung der EU-Kommission zu folgen. Zudem habe er angekündigt, auch den zweiten verwendeten, bislang ebenfalls rezeptpflichtigen Wirkstoff zur Notfall-Empfängnisverhütung – Levonorgestrel – freizugeben. Damit würde die "Pille danach" (unabhängig vom verwendeten Wirkstoff) auch in Deutschland ohne Rezept zugänglich werden.

Dem Präsidenten der Bundesapothekerkammer (BAK) Dr. Andreas Kiefer zufolge gilt dies "allerdings nicht ab sofort, da die Entscheidung erst in deutsches Recht überführt werden muss". Der genaue Termin, ab wann das Notfall-Verhütungsmittel rezeptfrei verfügbar sein wird, steht bislang ebenso wenig fest wie mögliche Detailregelungen zur Abgabe. Dennoch begrüßen die Apotheker die Entwicklung: "Ohne Rezeptpflicht könnten wir den Frauen noch schneller weiterhelfen. In den wohnortnahen Apotheken mit ihrem niedrigschwelligen und flächendeckenden Nacht- und Notdienst erhalten Frauen die 'Pille danach' umgehend", sagt Kiefer. Die Wirkung der "Pille danach" ist umso sicherer, je früher sie im Notfall eingenommen wird. Der BAK-Präsident bekräftigt zudem, dass "die Apotheker zur rezeptfreien 'Pille danach' kompetent beraten, um die größtmögliche Arzneimittelsicherheit zu gewährleisten und einen Missbrauch zu verhindern."

Ulipristalacetat wirkt verhütend, indem es den Eisprung verhindert oder hinauszögert. Dazu kann das Arzneimittel bis zu fünf Tage nach einer Verhütungspanne oder ungeschütztem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Je früher es eingenommen wird, desto zuverlässiger wirkt es. Die "Pille danach" bietet aber ebenso wie andere Verhütungsmittel keinen 100-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft. Die "Pille danach" ist für den Notfall gedacht und kann andere Verhütungsmethoden nicht ersetzen. Sie ist nicht als Abtreibungsmittel einzustufen.

FH/ABDA/PZ

Lesen Sie dazu auch: "Wie wirkt die 'Pille danach'?"

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen