Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neuer Warnhinweis zu Hustenmitteln

Aktuelles

Seniorin hustet während Ärztin ihr den Rücken abhorcht

Bei zwei gängigen Hustenwirkstoffen sollen die Angaben im Beipackzettel erweitert werden.
© JPC-PROD - Fotolia

Di. 13. Januar 2015

Hautreaktion: neuer Warnhinweis zu Hustenmitteln

In den Beipackzetteln von Medikamenten mit den Wirkstoffen Ambroxol und Bromhexin soll künftig auf das Risiko schwerer Hautreaktionen hingewiesen werden. Die Mittel werden meist bei Husten eingesetzt, um den Schleim zu lösen.

Anzeige

Für diese Erweiterung der Information hat sich der zuständige Ausschuss der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) ausgesprochen. Die Experten kamen zu der Einschätzung, dass die Anwendung von Bromhexin oder Ambroxol mit einem geringen Risiko für schwere Hautreaktionen wie Erythema multiforme oder Stevens-Johnson-Syndrom verbunden ist. Ein entsprechender Hinweis soll daher die bereits vorhandene Warnung vor möglichen allergischen Reaktionen ergänzen.

Die Risikoanalyse bei der EMA fand auf Betreiben der belgischen Arzneimittelbehörde AFMPS statt. Dort waren Meldungen zu Hautreaktionen im Zusammenhang mit Ambroxol eingegangen. Da Ambroxol- und Bromhexin-haltige Arzneimittel in der EU nicht zentral, sondern national zugelassen sind, muss die Empfehlung des Ausschusses zunächst von der Koordinierungsgruppe für Verfahren der gegenseitigen Anerkennung und Dezentralen Verfahren der EMA angenommen werden, bevor sie wirksam wird.

AM/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Lebenserwartung bei Mukoviszidose steigt

Mukoviszidose ist längst keine Kinderkrankheit mehr.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen