Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sollen unabhängig bleiben

Aktuelles

Beratungszene in Apotheke: Apotheker überprüft Hausapotheke eines Kunden

Wenn ein hilfsbedürftiger Patient Beratung brauche, müsse der Apotheker diese nach bestem Wissen und Gewissen leisten. Dabei dürfe er keinesfalls in Abhängigkeit von anderen Institutionen, beispielsweise Pharmaunternehmen, handeln, so Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
© ABDA

Do. 15. Januar 2015

Patientenbeauftragter: Ja zum freien Apothekerberuf

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat sich beim Neujahrsempfang der Apothekerkammer Nordrhein in Düsseldorf klar für den freien Apothekerberuf ausgesprochen.

Anzeige

"Die Präsenzapotheke steht nicht zur Disposition. Die bestehenden Strukturen im Gesundheitssystem sind so in Ordnung und sollen so erhalten bleiben", sagte Laumann. Freiberuflichkeit sei eine wichtige Voraussetzung dafür, dass der Mensch im Mittelpunkt des Gesundheitssystems stehen könne. Denn wenn ein hilfsbedürftiger Patient Beratung brauche, müsse der Apotheker diese nach bestem Wissen und Gewissen leisten. Dabei dürfe er keinesfalls in Abhängigkeit von anderen Institutionen, beispielsweise Pharmaunternehmen, handeln, so Laumann. Er bekräftigte, dass die Bundesregierung keine Revolution im Gesundheitswesen plane.

Zwar sei der Gesundheitsmarkt ein gewaltiger Wirtschaftssektor, aber eben kein normaler Markt, betonte Laumann. Ein Patient, insbesondere ein lebensbedrohlich erkrankter, sei kein rationaler Marktteilnehmer, sondern ein hilfsbedürftiger Mensch. "Ohne ein persönliches Gespräch und ohne eine ganzheitliche Betrachtung kann eine gute Betreuung nicht gelingen."

Die größte Herausforderung des Gesundheitssystems in der Zukunft sei es, so Laumann, Strukturen für die Versorgung Hochbetagter und Pflegebedürftiger zu schaffen. Eine wichtige Rolle spiele dabei die Arzneimittelsicherheit. "Wir können darauf setzen, dass die Apotheker die Arzneimittelsicherheit auch in Zukunft gewährleisten werden", zeigte sich Laumann überzeugt. Die ausführliche Beratung des Apothekers werde in einer immer älter werdenden Gesellschaft und bei der steigenden Anzahl von Patienten mit Polymedikation zukünftig einen viel größeren Stellenwert einnehmen. Welche Medikamente ein Patient einnimmt, sollte Laumann zufolge daher zukünftig auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Dies biete dem Apotheker die Möglichkeit einer ganzheitlichen Beratung.

VA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen