Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sollen unabhängig bleiben

Aktuelles

Beratungszene in Apotheke: Apotheker überprüft Hausapotheke eines Kunden

Wenn ein hilfsbedürftiger Patient Beratung brauche, müsse der Apotheker diese nach bestem Wissen und Gewissen leisten. Dabei dürfe er keinesfalls in Abhängigkeit von anderen Institutionen, beispielsweise Pharmaunternehmen, handeln, so Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
© ABDA

Do. 15. Januar 2015

Patientenbeauftragter: Ja zum freien Apothekerberuf

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat sich beim Neujahrsempfang der Apothekerkammer Nordrhein in Düsseldorf klar für den freien Apothekerberuf ausgesprochen.

Anzeige

"Die Präsenzapotheke steht nicht zur Disposition. Die bestehenden Strukturen im Gesundheitssystem sind so in Ordnung und sollen so erhalten bleiben", sagte Laumann. Freiberuflichkeit sei eine wichtige Voraussetzung dafür, dass der Mensch im Mittelpunkt des Gesundheitssystems stehen könne. Denn wenn ein hilfsbedürftiger Patient Beratung brauche, müsse der Apotheker diese nach bestem Wissen und Gewissen leisten. Dabei dürfe er keinesfalls in Abhängigkeit von anderen Institutionen, beispielsweise Pharmaunternehmen, handeln, so Laumann. Er bekräftigte, dass die Bundesregierung keine Revolution im Gesundheitswesen plane.

Zwar sei der Gesundheitsmarkt ein gewaltiger Wirtschaftssektor, aber eben kein normaler Markt, betonte Laumann. Ein Patient, insbesondere ein lebensbedrohlich erkrankter, sei kein rationaler Marktteilnehmer, sondern ein hilfsbedürftiger Mensch. "Ohne ein persönliches Gespräch und ohne eine ganzheitliche Betrachtung kann eine gute Betreuung nicht gelingen."

Die größte Herausforderung des Gesundheitssystems in der Zukunft sei es, so Laumann, Strukturen für die Versorgung Hochbetagter und Pflegebedürftiger zu schaffen. Eine wichtige Rolle spiele dabei die Arzneimittelsicherheit. "Wir können darauf setzen, dass die Apotheker die Arzneimittelsicherheit auch in Zukunft gewährleisten werden", zeigte sich Laumann überzeugt. Die ausführliche Beratung des Apothekers werde in einer immer älter werdenden Gesellschaft und bei der steigenden Anzahl von Patienten mit Polymedikation zukünftig einen viel größeren Stellenwert einnehmen. Welche Medikamente ein Patient einnimmt, sollte Laumann zufolge daher zukünftig auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Dies biete dem Apotheker die Möglichkeit einer ganzheitlichen Beratung.

VA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen