Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sollen unabhängig bleiben

Aktuelles

Beratungszene in Apotheke: Apotheker überprüft Hausapotheke eines Kunden

Wenn ein hilfsbedürftiger Patient Beratung brauche, müsse der Apotheker diese nach bestem Wissen und Gewissen leisten. Dabei dürfe er keinesfalls in Abhängigkeit von anderen Institutionen, beispielsweise Pharmaunternehmen, handeln, so Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
© ABDA

Do. 15. Januar 2015

Patientenbeauftragter: Ja zum freien Apothekerberuf

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat sich beim Neujahrsempfang der Apothekerkammer Nordrhein in Düsseldorf klar für den freien Apothekerberuf ausgesprochen.

Anzeige

"Die Präsenzapotheke steht nicht zur Disposition. Die bestehenden Strukturen im Gesundheitssystem sind so in Ordnung und sollen so erhalten bleiben", sagte Laumann. Freiberuflichkeit sei eine wichtige Voraussetzung dafür, dass der Mensch im Mittelpunkt des Gesundheitssystems stehen könne. Denn wenn ein hilfsbedürftiger Patient Beratung brauche, müsse der Apotheker diese nach bestem Wissen und Gewissen leisten. Dabei dürfe er keinesfalls in Abhängigkeit von anderen Institutionen, beispielsweise Pharmaunternehmen, handeln, so Laumann. Er bekräftigte, dass die Bundesregierung keine Revolution im Gesundheitswesen plane.

Zwar sei der Gesundheitsmarkt ein gewaltiger Wirtschaftssektor, aber eben kein normaler Markt, betonte Laumann. Ein Patient, insbesondere ein lebensbedrohlich erkrankter, sei kein rationaler Marktteilnehmer, sondern ein hilfsbedürftiger Mensch. "Ohne ein persönliches Gespräch und ohne eine ganzheitliche Betrachtung kann eine gute Betreuung nicht gelingen."

Die größte Herausforderung des Gesundheitssystems in der Zukunft sei es, so Laumann, Strukturen für die Versorgung Hochbetagter und Pflegebedürftiger zu schaffen. Eine wichtige Rolle spiele dabei die Arzneimittelsicherheit. "Wir können darauf setzen, dass die Apotheker die Arzneimittelsicherheit auch in Zukunft gewährleisten werden", zeigte sich Laumann überzeugt. Die ausführliche Beratung des Apothekers werde in einer immer älter werdenden Gesellschaft und bei der steigenden Anzahl von Patienten mit Polymedikation zukünftig einen viel größeren Stellenwert einnehmen. Welche Medikamente ein Patient einnimmt, sollte Laumann zufolge daher zukünftig auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden. Dies biete dem Apotheker die Möglichkeit einer ganzheitlichen Beratung.

VA/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfairbag anstatt Fahrradhelm?

Ein Kopfairbag wird um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall auf.

So gelingt der Start in die Rente

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie Sie sich auf die neue Lebensphase vorbereiten können.

FSME: Jetzt noch impfen lassen

Viele Teile Deutschlands gehören mittlerweile zu Risikogebieten.

Nach Herzinfarkt zurück in den Job?

In fast allen Fällen ist das möglich, sogar bei körperlich schwerer Arbeit.

Was steckt hinter chronischem Husten?

Manchmal liegt die Ursache nicht in den Atemwegen oder der Lunge.

Kinder: Gentest zeigt Risiko für Depression

Der Test zeigt auch, in welchem Alter die Erkrankung auftreten könnte.

Testament selbst verfassen?

Wer keinen Notar damit beauftragen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten.

Tipps zum Umgang mit Wirkstoffpflastern

In der Packungsbeilage sind oft nicht alle wichtigen Hinweise aufgelistet.

Kinderwunsch bleibt oft unerfüllt

Viele Frauen in Europa haben weniger Kinder, als sie sich eigentlich wünschen.

Beweg Dich: So gut ist Sport

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, warum Bewegung so wichtig ist.

Neue Fälle von Tollwut in New York

Seit Beginn des Jahres wurden sechs Tollwutinfektionen bei Tieren bestätigt.

Wer arm ist, stirbt häufig früher

Auch in Deutschland gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und der Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen