Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Stammapotheke hat Vorteile für Patienten

Aktuelles

Beratungszene Apotheke: Jüngere Apothekerin erklärt Mann

In Nordrhein-Westfalen geben zwei Drittel der Patienten an, sich für eine Stammapotheke entschieden zu haben.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 23. Januar 2015

Stammapotheke sorgt für eine sichere Arzneimitteltherapie

Die Apothekerkammern in Nordrhein-Westfalen begrüßen und unterstützen die massiven Anstrengungen des Landesgesundheitsministeriums zur Erhöhung der Sicherheit bei der Therapie mit Arzneimitteln. Auch die Wahl einer Stammapotheke hilft, die Therapie sicherer zu machen.

Anzeige

"Gerade für die 1,5 Millionen NRW-Bürger, die täglich fünf oder mehr Medikamente einnehmen, ist die Arzneimitteltherapie mitunter ein Risikoprozess", betonen Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein. "Wir unterstützen Frau Ministerin Steffens ausdrücklich auf ihrem Weg, mit diversen Modellvorhaben die Arzneimitteltherapie weiter zu optimieren." Die NRW-Apotheker sind bereits mit bundesweit beachteten Projekten wie ATHINA ("Arzneimittel-therapiesicherheit in Apotheken") und dem AMTS-Ausbildungsmodell auf diesem Gebiet aktiv geworden.

Als weiteres einfaches und wichtiges Mittel zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit empfehlen Engelen und Overwiening die Wahl einer Stammapotheke. So belegt eine aktuelle Studie aus den USA, veröffentlicht im "Journal of the American Geriatrics Society", dass Patienten, die ihre Rezepte nur in einer Apotheke einlösen, sich besser an ihre Therapie halten als Patienten, die ihre Medikamente von mehreren Apotheken beziehen. Auch das Risiko für Wechselwirkungen sei geringer. In ihrer Studie hatten Wissenschaftler der Universität Pittsburgh die Daten von mehr als 1,5 Millionen Patienten ausgewertet.

AKWL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen