Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mediennutzung für Kinder unrealistisch

Aktuelles

Mädchen mit Fernbedienung liegt auf dem Teppich.

Durch Smartphone, Tablet, TV & Co. verbringen vielen Kinder heute mehr als die empfohlene Zeit vor dem Bildschirm.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mo. 26. Januar 2015

Mediennutzung: Empfohlene Zeit für Kinder unrealistisch

Der Rat, dass Kinder nicht mehr als zwei Stunden vor dem Bildschirm sitzen sollten, stammt aus einer Zeit, in der damit vor allem Fernseher und Computer gemeint waren. Ob dies heute mit Laptops, Tablets, Smartphones und Spielekonsolen überhaupt noch machbar ist, halten australische Wissenschaftler für fraglich.

Wie aus ihrer aktuellen Studie hervorgeht, sitzen viele Kinder und Jugendliche länger als zwei Stunden täglich vor dem Bildschirm. Von rund 2.600 befragten Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 16 Jahren überschritten fast zwei Drittel die Empfehlung von weniger als zwei Stunden. Am beliebtesten war Fernsehen, gefolgt von Laptops und Tablets sowie Smartphones, berichten die Wissenschaftler online im Fachjournal BMC Public Health. Mit zunehmendem Alter wurden Tätigkeiten am Bildschirm immer beliebter. Überschritten in der Gruppe der jüngsten Studienteilnehmer 45 Prozent die empfohlene Bildschirmzeit, waren es bei den 14- bis 15 Jährigen 80 Prozent. Während die an der Studie teilnehmenden Jungen die Bildschirmzeit eher durch Computerspiele überschritten als Mädchen, waren die Gründe bei Mädchen soziale Netzwerke, das Internets und Filme.

Durch das Aufkommen mobiler Geräte, die steigende Beteiligung an sozialen Netzwerken und Bildschirmnutzung im Zusammenhang mit der Schule scheine es so, dass die Weniger-als-zwei-Stunden-Empfehlung so nicht mehr haltbar sei, sagt Studienleiter Stephen Houghton von der University of Western Australia. Tablets, Smartphones und andere mobile Geräte gehörten längst zum Alltag von Kindern und Jugendlichen, so dass die Richtlinien neu formuliert werden müssten. Dabei müsse auch berücksichtigt werden, dass sich das Ausmaß der Bildschirmnutzung nach Art, Aktivität, Alter und Geschlecht unterscheiden kann. Nichtsdestotrotz gilt: Verbringen Kinder zu viel Zeit vor dem Bildschirm, kann dies für die körperliche und geistige Gesundheit von Nachteil sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Drei Maßnahmen retten Leben

Wie bis 2050 über eine Million Menschen vor Krebserkrankungen bewahrt werden könnte.

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen