Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mediennutzung für Kinder unrealistisch

Aktuelles

Mädchen mit Fernbedienung liegt auf dem Teppich.

Durch Smartphone, Tablet, TV & Co. verbringen vielen Kinder heute mehr als die empfohlene Zeit vor dem Bildschirm.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mo. 26. Januar 2015

Mediennutzung: Empfohlene Zeit für Kinder unrealistisch

Der Rat, dass Kinder nicht mehr als zwei Stunden vor dem Bildschirm sitzen sollten, stammt aus einer Zeit, in der damit vor allem Fernseher und Computer gemeint waren. Ob dies heute mit Laptops, Tablets, Smartphones und Spielekonsolen überhaupt noch machbar ist, halten australische Wissenschaftler für fraglich.

Anzeige

Wie aus ihrer aktuellen Studie hervorgeht, sitzen viele Kinder und Jugendliche länger als zwei Stunden täglich vor dem Bildschirm. Von rund 2.600 befragten Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 16 Jahren überschritten fast zwei Drittel die Empfehlung von weniger als zwei Stunden. Am beliebtesten war Fernsehen, gefolgt von Laptops und Tablets sowie Smartphones, berichten die Wissenschaftler online im Fachjournal BMC Public Health. Mit zunehmendem Alter wurden Tätigkeiten am Bildschirm immer beliebter. Überschritten in der Gruppe der jüngsten Studienteilnehmer 45 Prozent die empfohlene Bildschirmzeit, waren es bei den 14- bis 15 Jährigen 80 Prozent. Während die an der Studie teilnehmenden Jungen die Bildschirmzeit eher durch Computerspiele überschritten als Mädchen, waren die Gründe bei Mädchen soziale Netzwerke, das Internets und Filme.

Durch das Aufkommen mobiler Geräte, die steigende Beteiligung an sozialen Netzwerken und Bildschirmnutzung im Zusammenhang mit der Schule scheine es so, dass die Weniger-als-zwei-Stunden-Empfehlung so nicht mehr haltbar sei, sagt Studienleiter Stephen Houghton von der University of Western Australia. Tablets, Smartphones und andere mobile Geräte gehörten längst zum Alltag von Kindern und Jugendlichen, so dass die Richtlinien neu formuliert werden müssten. Dabei müsse auch berücksichtigt werden, dass sich das Ausmaß der Bildschirmnutzung nach Art, Aktivität, Alter und Geschlecht unterscheiden kann. Nichtsdestotrotz gilt: Verbringen Kinder zu viel Zeit vor dem Bildschirm, kann dies für die körperliche und geistige Gesundheit von Nachteil sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FMSE-Impfung: Bayern auf Platz 1

In Süddeutschland liegen die meisten FSME-Risikogebiete.

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen