Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mediennutzung für Kinder unrealistisch

Aktuelles

Mädchen mit Fernbedienung liegt auf dem Teppich.

Durch Smartphone, Tablet, TV & Co. verbringen vielen Kinder heute mehr als die empfohlene Zeit vor dem Bildschirm.
© Alena Ozerova - Fotolia

Mo. 26. Januar 2015

Mediennutzung: Empfohlene Zeit für Kinder unrealistisch

Der Rat, dass Kinder nicht mehr als zwei Stunden vor dem Bildschirm sitzen sollten, stammt aus einer Zeit, in der damit vor allem Fernseher und Computer gemeint waren. Ob dies heute mit Laptops, Tablets, Smartphones und Spielekonsolen überhaupt noch machbar ist, halten australische Wissenschaftler für fraglich.

Anzeige

Wie aus ihrer aktuellen Studie hervorgeht, sitzen viele Kinder und Jugendliche länger als zwei Stunden täglich vor dem Bildschirm. Von rund 2.600 befragten Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 16 Jahren überschritten fast zwei Drittel die Empfehlung von weniger als zwei Stunden. Am beliebtesten war Fernsehen, gefolgt von Laptops und Tablets sowie Smartphones, berichten die Wissenschaftler online im Fachjournal BMC Public Health. Mit zunehmendem Alter wurden Tätigkeiten am Bildschirm immer beliebter. Überschritten in der Gruppe der jüngsten Studienteilnehmer 45 Prozent die empfohlene Bildschirmzeit, waren es bei den 14- bis 15 Jährigen 80 Prozent. Während die an der Studie teilnehmenden Jungen die Bildschirmzeit eher durch Computerspiele überschritten als Mädchen, waren die Gründe bei Mädchen soziale Netzwerke, das Internets und Filme.

Durch das Aufkommen mobiler Geräte, die steigende Beteiligung an sozialen Netzwerken und Bildschirmnutzung im Zusammenhang mit der Schule scheine es so, dass die Weniger-als-zwei-Stunden-Empfehlung so nicht mehr haltbar sei, sagt Studienleiter Stephen Houghton von der University of Western Australia. Tablets, Smartphones und andere mobile Geräte gehörten längst zum Alltag von Kindern und Jugendlichen, so dass die Richtlinien neu formuliert werden müssten. Dabei müsse auch berücksichtigt werden, dass sich das Ausmaß der Bildschirmnutzung nach Art, Aktivität, Alter und Geschlecht unterscheiden kann. Nichtsdestotrotz gilt: Verbringen Kinder zu viel Zeit vor dem Bildschirm, kann dies für die körperliche und geistige Gesundheit von Nachteil sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen