Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Prognose: Lungen- überholt Brustkrebs

Aktuelles

Profilbild einer Frau ca. Ende 30, lockige, braune Haare, schaucht nach oben, in der Hand eine Zigarette

Als Hauptursache für Lungenkrebs gilt nach wie vor das Rauchen.
© Peter Maszlen - Fotolia

Di. 27. Januar 2015

Prognose für 2015: Lungenkrebs überholt Brustkrebs

Forscher aus Italien und der Schweiz haben neue Prognosen zu Krebserkrankungen in der EU veröffentlicht. Sie gehen davon aus, dass die Todesraten für Lungenkrebs bei Frauen im Jahr 2015 die von Brustkrebs vermutlich überholen werden.

Anzeige

Die Rate der Todesfälle aufgrund von Krebs, also wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner an dieser dieser Erkrankung sterben, werde 2015 in der Europäischen Union voraussichtlich sinken. Dabei gebe es jedoch zwei Ausnahmen, so die Forscher. Dies seien Lungenkrebs bei Frauen und Bauchspeicheldrüsenkrebs bei beiden Geschlechtern.

Im Vergleich zum Jahr 2009 werde die Todesrate aufgrund von Lungenkrebs bei Frauen vermutlich um neun Prozent ansteigen, und zwar auf 14,24 pro 100.000 Einwohner. Die Todesrate für Brustkrebs werde voraussichtlich knapp darunter liegen, was einem Rückgang von etwas mehr als zehn Prozent seit 2009 entspreche, schreiben die Forscher im Fachmagazin Annals of Oncology. Besonders hoch liege die Rate in Großbritannien und Polen, für die die Forscher 21 und 17 Todesfälle durch Lungenkrebs pro 100.000 Einwohnern vorhersagen. Als Hauptursache für Lungenkrebs gilt nach wie vor das Rauchen. Dies sei für 85 bis 90 Prozent aller Lungenkrebsfälle verantwortlich, sagt Fabio Levi, emeritierter Professor an der Universität Lausanne in der Schweiz.

Darüber hinaus gehen wahrscheinlich auch 15 bis 25 Prozent der Fälle von bösartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse auf das Konto von Zigaretten. Die Forscher prognostizieren, dass die Todesraten aufgrund von Bauchspeicheldrüsenkrebs seit 2009 bei Männern um vier Prozent, bei Frauen um fünf Prozent ansteigen werden. Risikofaktoren seien neben Rauchen auch Übergewicht, Diabetes, hoher Alkoholkonsum und familiäre Vorbelastung, womit sich jedoch nur 40 Prozent der Krankheitsfälle erklären ließen.

Für andere Krebsarten scheint der Trend rückläufig zu sein. So rechnen die Forscher mit einem Rückgang der Todesrate bei den drei Hauptkrebsarten von Männern: um neun Prozent bei Lungen-, fünf Prozent bei Darm- und zwölf Prozent bei Prostatakrebs. Bei Frauen wird vermutlich nicht nur die Todesrate bei Brustkrebs rückläufig sein, sondern auch die von Darmkrebs mit voraussichtlich neun Prozent.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen