Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken-Rezepturen helfen bei Krebs

Aktuelles

Mann bekommt in Arztpraxis eine Infusion

Die Infusionen für die Chemotherapie müssen oft speziell für den Patienten angefertigt werden.
© Tyler Olson - Fotolia

Mi. 04. Februar 2015

Rezepturen aus der Apotheke helfen bei Krebs

An Krebs erkrankte Patienten benötigen für ihre Behandlung oftmals hoch wirksame, speziell angefertigte Rezepturen aus der Apotheke, erläutert Annkathrin Fischer, Pressesprecherin des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz e. V. - LAV anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar.

Anzeige

"Die Kranken sind oft auf eine hochkomplexe Zusammenstellung verschiedener Wirkstoffe angewiesen", erklärt Fischer. Diese würden vom Arzt auf das Körpergewicht oder die Körperoberfläche des Patienten abgestimmt verordnet und eigens in der Apotheke angefertigt. Die Rezepturherstellung erfordere ein großes Maß an Sorgfalt, denn eine Fehldosierung könne bei den stark wirksamen Substanzen gravierende Nebenwirkungen zur Folge haben, so die Apothekerin weiter. Die Rezepturen aus der Apotheke könnten helfen, dass der Krebspatient zuhause bei seiner Familie weiterbehandelt werden kann. "Jeder Krebspatient ist froh, wenn er das Krankenhaus verlassen darf. Er gewinnt so ein Stück Normalität zurück, auch wenn der Mensch starke Medikamente benötigt", sagt Fischer.

Zur Herstellung von Arzneimitteln, die über Infusionen oder Injektionen in den Körper gelangen, muss die herstellende Apotheke besondere Sicherheits- und Qualitätsanforderungen erfüllen. Annkathrin Fischer: "Solche Apotheken müssen beispielsweise einen sogenannten Reinraum mit Sicherheits-Schleusen für die speziell geschulten Mitarbeiter vorweisen. Die Investitionen für diese apothekerliche Dienstleistung für Schwerkranke liegen im sechsstelligen Bereich. Darum sind spezialisierte Apotheken für solche Rezepturen zuständig."

LAV RLP/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen