Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkohol: Nächtliches Verkaufsverbot wirkt

Aktuelles

Tankstelle bei Nacht

Seit März 2010 dürfen in Baden-Württemberg zwischen 22 und 5 Uhr an Tankstellen, Supermärkten und Kiosken keinerlei alkoholische Getränke mehr verkauft werden.
© Carolyn Franks - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Alkohol: Nächtliches Verkaufsverbot wirkt

In Baden-Württemberg gilt seit dem Jahr 2010 ein nächtliches Verkaufsverbot für Alkohol. Offenbar zeigt dies erste positive Effekte: Jugendliche werden laut Forschern des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) seltener wegen alkoholbedingter Probleme ins Krankenhaus eingeliefert.

Anzeige

Das nächtliche Alkoholverkaufsverbot wirkt – wenn auch nicht übermäßig stark: Bei den 15- bis 19-Jährigen und bei den 20- bis 24-Jährigen sind die alkoholbedingen Krankenhaus-Einlieferungen seit Beginn des Verkaufsverbots jeweils um etwa sieben Prozent gesunken – am stärksten bei jüngeren Männern. Zudem kamen infolge des Verkaufsverbots weniger Personen aufgrund von Körperverletzungen ins Krankenhaus. "Baden-Württemberg konnte sich damit dem allgemeinen Trend widersetzen", so Jan Marcus vom DIW Berlin. In allen Bundesländern außer Baden-Württemberg seien 2011 die alkoholbedingten Krankenhaus-Einlieferungen angestiegen. Allein in den ersten 22 Monaten nach Inkrafttreten konnten über 700 alkoholbedingte Krankenhaus-Einlieferungen in Baden-Württemberg vermieden werden.

"Jugendliche kaufen seltener Alkohol auf Vorrat und haben in der Regel weniger Geld zur Verfügung, so dass sie Alkohol öfter in Supermärkten und Tankstellen kaufen als Erwachsene, die einfacher auf Kneipen und Restaurants ausweichen können", erklärt Thomas Siedler vom HCHE. Daher entfalte das nächtliche Alkohol-Verkaufsverbot seine Wirkung nur bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Bei den älteren Erwachsenen ab 25 Jahren stellten die Forscher dagegen keine nennenswerte Reaktion fest.

Seit März 2010 gehen in Baden-Württemberg zwischen 22 und 5 Uhr an Tankstellen, Supermärkten und Kiosken keinerlei alkoholische Getränke mehr über die Ladentheke. Lediglich in Restaurants und Bars ist der Ausschank von Alkohol weiter erlaubt. Für die Studie werteten die Forscher eine 70-Prozent-Stichprobe aller Krankenhaus-Einlieferungen in Deutschland für die Jahre 2007 bis 2011 aus. Alleine das Jahr 2011 umfasste Daten von 13 Millionen Krankenhaus-Aufenthalten.

HCHE/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Corona-Warn-App startet heute

Je mehr Personen die neue App nutzen, desto besser lässt sich die Coronavirus-Pandemie eindämmen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen