Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 45.000 Suizide jährlich wegen Arbeitslosigkeit

Aktuelles

Herbststimmung, Waldsee, Mann steht auf Holzsteg mit Rücken zur Kamera

Der Verlust der Arbeitsstelle bedeutet für viele Menschen eine ernste Bedrohung der Existenz.
© hikrcn - Fotolia

Mi. 11. Februar 2015

Arbeitslosigkeit für ein Fünftel aller Selbstmorde verantwortlich

Jährlich nehmen sich rund 45.000 Menschen das Leben, weil sie keine Arbeit haben oder jemand in ihrem Umfeld von Arbeitslosigkeit betroffen ist. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich mit Daten aus 63 Ländern weltweit.

Anzeige

Arbeitslosigkeit kann Menschen in den Selbstmord treiben. "Pro Jahr steht weltweit etwa jeder fünfte Suizid direkt oder indirekt mit Arbeitslosigkeit in Verbindung", sagt Carlos Nordt, Soziologe von der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, der die Studie zusammen mit Kollegen durchgeführt hat. Sie nutzten dazu Daten aus nahezu allen Erdteilen. Nur Indien und China fehlten dabei. Die Fachzeitschrift "The Lancet Psychiatry" hat die Ergebnisse online veröffentlicht.

"Trotz länderspezifischer Besonderheiten fanden wir in allen betrachteten Weltregionen einen ähnlich starken Zusammenhang zwischen Arbeitslosen- und Suizidrate", fasst Nordt zusammen. Dieser Effekt unterscheide sich außerdem weder nach Geschlecht noch nach Altersgruppe. In Ländern mit allgemein tieferer Erwerbslosigkeit war der Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Suizid stärker ausgeprägt. Deshalb seien laut der Wissenschaftler auch in Ländern mit tieferer Arbeitslosigkeit unbedingt Investitionen in Programme erforderlich, die Personen in den Arbeitsmarkt integrieren und ein gesundes Arbeitsklima fördern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen