Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Restalkohol wird stark unterschätzt

Aktuelles

4 lustige Frauen, ca. Mitte 20, in Faschingskostümen mit Drinks prosten in die Kamera

"Hoch die Tassen": Nach einer feucht-fröhlichen Nacht am besten noch am nächsten Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
© K.-P. Adler - Fotolia

Do. 12. Februar 2015

Karneval: Gefahr von Restalkohol wird stark unterschätzt

An den "tollen Tagen" geht es oft auch in Sachen Alkohol hoch her. Die meisten Menschen sind so vernünftig, nach der Feier das Auto stehenzulassen. Die Gefahr durch Restalkohol am darauf folgenden Morgen unterschätzen laut ADAC jedoch viele und setzen sich hinters Steuer. Das kann unangenehme Folgen haben.

Anzeige

Schon ab 0,3 Promille Blutalkohol muss mit einer Strafe und Führerscheinentzug rechnen, wer einen Fahrfehler begeht, den Verkehr gefährdet oder gar einen Unfall verursacht. Übermüdung und der Kater nach der Feier torpedieren das Reaktionsvermögen zusätzlich. Wundermittel oder Promille-Abbau-Beschleuniger gibt es nicht. Der Körper lässt sich nicht austricksen und baut pro Stunde nur etwa 0,1 Promille ab. Da helfen weder Schlaf, schwitzen, Kaffee trinken oder duschen.

Eine Beispielrechnung zeigt die Gefahr: Ein Mann mit 80 Kilo Gewicht trinkt von 20 Uhr bis ein Uhr morgens pro Stunde je einen halben Liter Bier und je einen Schnaps. Dann hat er rund 1,55 Promille im Blut. Würde er jetzt noch fahren, gäbe es eine Geld- oder Freiheitsstrafe, drei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg, mindestens sechs Monate Führerscheinentzug, und vor der Wiedererteilung des Führerscheins wird möglicherweise eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet – im Volksmund Idiotentest genannt. Außerdem droht ein Regress in der Kfz-Haftpflichtversicherung und eine Leistungskürzung in der Kaskoversicherung. Erst gegen 14 Uhr kann dieser Mann damit rechnen, unter 0,3 Promille im Blut zu haben. Für Personen vor Vollendung des 21. Lebensjahres und ältere Fahranfänger in der Probezeit gilt die noch strengere Null-Promille-Grenze. Sie wären also erst am späten Nachmittag wieder fahrtüchtig.

Solche Promille-Berechnungen können nur einen Orientierungswert bieten, denn je nach Konstitution, Größe und Gewicht vertragen Menschen Alkohol völlig unterschiedlich. Wie stark der Alkohol einen Menschen beeinflusst, hängt unter anderem von der jeweiligen Tagesform ab, ob er etwas gegessen hat oder akut erkrankt ist.

ADAC/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Europawahl: Gehen Sie wählen!

Die deutschen Apotheker appellieren an alle Bürger, ihre Stimme zu nutzen.

Soziale Kontakte im hohen Alter wichtig

Gerade im hohen Alter ist es besonders wichtig, aktiv am Leben teilzuhaben.

Homophobie im Sport ist weit verbreitet

Homo- und transexuelle Menschen haben immer noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

Schlafmangel im Straßenverkehr

Experten beraten am Lesertelefon zum Thema Schlafstörungen und Unfallgefahr.

Gelassener durch Achtsamkeit

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Achtsamkeit.

Schneller einen Arzttermin bekommen

Mit dem neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz soll die Versorgung gesetzlich Versicherter besser und schneller werden.

Engagierte Apotheker ausgezeichnet

Der Deutsche Apotheken-Award 2019 wurde in Berlin verliehen.

Web-App für Patienten mit E-Rezept

Mit der kostenfreien, leicht bedienbaren App soll in Zukunft das E-Rezept sicher eingelöst werden können.

Ramadan: Spezielle Regeln beim Fasten

Apotheker raten, nicht auf die Einnahme nötiger Arzneimittel zu verzichten.

Schulanfänger mit zu wenig Impfschutz

Viele Erstklässler sind nicht gegen Masern und andere Krankheiten geschützt.

Tipps für das erste Jahr: Das Baby ist da!

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Babys erstes Jahr.

Viele dicke Menschen möchten abnehmen

Viele Ärzte gehen jedoch davon aus, dass ihre Patienten kein Interesse an einem Gewichtsverlust haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen