Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Restalkohol wird stark unterschätzt

Aktuelles

4 lustige Frauen, ca. Mitte 20, in Faschingskostümen mit Drinks prosten in die Kamera

"Hoch die Tassen": Nach einer feucht-fröhlichen Nacht am besten noch am nächsten Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.
© K.-P. Adler - Fotolia

Do. 12. Februar 2015

Karneval: Gefahr von Restalkohol wird stark unterschätzt

An den "tollen Tagen" geht es oft auch in Sachen Alkohol hoch her. Die meisten Menschen sind so vernünftig, nach der Feier das Auto stehenzulassen. Die Gefahr durch Restalkohol am darauf folgenden Morgen unterschätzen laut ADAC jedoch viele und setzen sich hinters Steuer. Das kann unangenehme Folgen haben.

Anzeige

Schon ab 0,3 Promille Blutalkohol muss mit einer Strafe und Führerscheinentzug rechnen, wer einen Fahrfehler begeht, den Verkehr gefährdet oder gar einen Unfall verursacht. Übermüdung und der Kater nach der Feier torpedieren das Reaktionsvermögen zusätzlich. Wundermittel oder Promille-Abbau-Beschleuniger gibt es nicht. Der Körper lässt sich nicht austricksen und baut pro Stunde nur etwa 0,1 Promille ab. Da helfen weder Schlaf, schwitzen, Kaffee trinken oder duschen.

Eine Beispielrechnung zeigt die Gefahr: Ein Mann mit 80 Kilo Gewicht trinkt von 20 Uhr bis ein Uhr morgens pro Stunde je einen halben Liter Bier und je einen Schnaps. Dann hat er rund 1,55 Promille im Blut. Würde er jetzt noch fahren, gäbe es eine Geld- oder Freiheitsstrafe, drei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg, mindestens sechs Monate Führerscheinentzug, und vor der Wiedererteilung des Führerscheins wird möglicherweise eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet – im Volksmund Idiotentest genannt. Außerdem droht ein Regress in der Kfz-Haftpflichtversicherung und eine Leistungskürzung in der Kaskoversicherung. Erst gegen 14 Uhr kann dieser Mann damit rechnen, unter 0,3 Promille im Blut zu haben. Für Personen vor Vollendung des 21. Lebensjahres und ältere Fahranfänger in der Probezeit gilt die noch strengere Null-Promille-Grenze. Sie wären also erst am späten Nachmittag wieder fahrtüchtig.

Solche Promille-Berechnungen können nur einen Orientierungswert bieten, denn je nach Konstitution, Größe und Gewicht vertragen Menschen Alkohol völlig unterschiedlich. Wie stark der Alkohol einen Menschen beeinflusst, hängt unter anderem von der jeweiligen Tagesform ab, ob er etwas gegessen hat oder akut erkrankt ist.

ADAC/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen