Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker geben 1,1 Milliarden Rabatt

Aktuelles

Apothekerin in der Offizin

Apotheker tragen tatkräftig zu Einsparungen im Gesundheitswesen bei.
© Volker Witt - Fotolia

Fr. 13. Februar 2015

Apotheker geben Kassen 1,1 Milliarden Euro Rabatt

Apotheker und pharmazeutische Industrie haben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Jahr 2014 zusammen fast 6 Milliarden Euro Rabatt gewährt – teils gesetzlich verordnet, teils über Verhandlungen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Berechnung des Informationsdienstleisters IMS Health.

Die Apotheker sind mit 1,1 Milliarden Euro an den Einsparungen beteiligt. Rechnerisch hat jede der rund 20.000 Apotheken in Deutschland der GKV 55.500 Euro erlassen. Der Großteil der Preisnachlässe stammt jedoch von den Arzneimittelherstellern. Die Pharmaunternehmen mussten den Kassen allein über Zwangsrabatte nach § 130a des Sozialgesetzbuches V einen Nachlass von 1,7 Milliarden Euro einräumen. Hinzu kommen 250 Millionen Euro Einsparungen über Erstattungsbeträge. Der größte Posten ist der über die ausgehandelten Rabattverträge eingesammelte Sparbeitrag. Um fast 3 Milliarden Euro konnten die Kassen ihre Arzneimittelausgaben auf diesem Weg senken.

Trotz der hohen Einsparsumme mussten die Kassen im Jahr 2014 für Arzneimittel tiefer in die Tasche greifen. Mit 30,8 Milliarden Euro lagen die Ausgaben im vergangenen Jahr um 9,6 Prozent über dem Vorjahr. Grund ist die Änderung beim Herstellerabschlag. 2013 lag er noch durchgängig bei 16 Prozent. Im vergangenen Jahr sank er dann auf 6 Prozent und stieg später wieder auf 7 Prozent.

dr/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Coronavirus: Fake News zu Ibuprofen

In sozialen Netzwerken wird verbreitet, Ibuprofen verstärke Symptome des Coronavirus.

Alles gegen Kopfschmerzen

Wie sich Kopfschmerz-Arten unterscheiden und was dagegen hilft, verraten wir in der aktuellen Ausgabe der neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen