Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Masern: Jetzt den Impfstatus überprüfen

Aktuelles

Zwei Apotheker im weißen Kittel.

Apotheker helfen gerne, den Impfstatus zu überprüfen.
© Minerva Studio - Fotolia

Di. 24. Februar 2015

Masern: Jetzt den Impfstatus überprüfen

In Deutschland kommt es zurzeit vermehrt zu Masernerkrankungen. Allein in Berlin sind laut Robert Koch-Institut im Januar 2015 bereits 254 Menschen an Masern erkrankt. Ein einjähriger Junge ist daran gestorben. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe rät daher dringend dazu, seinen Impfstatus überprüfen zu lassen. Apotheker können dabei helfen.

Anzeige

"Der Masernausbruch in Berlin zeigt, wie wichtig ein guter Impfschutz ist", sagt Gröhe. Die Impflücken in Deutschland seien immer noch zu groß. Gleichzeitig kritisiert er die Impfgegner scharf: "Die irrationale Angstmacherei mancher Impfgegner ist verantwortungslos. Wer seinem Kind den Impfschutz verweigert, gefährdet nicht nur das eigene Kind, sondern auch andere - das kann bis zum Tod führen." Die empfohlenen Impfungen seien sicher und würden von der Krankenkasse bezahlt, ergänzt der Minister in einem Statement auf der Internetseite des Ministeriums.

Um die Impfbereitschaft zu steigern, kündigt Gröhe an, im Präventionsgesetz festzuschreiben, dass bei der Aufnahme in die Kita ein Nachweis über eine ärztliche Impfberatung vorgelegt werden muss. Zudem müsse künftig bei Gesundheitsuntersuchungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der Impfstatus überprüft werden und eine Impfberatung erfolgen. Grundsätzlich bieten auch Apotheken an, den Impfstatus zu überprüfen. Wer sich nicht sicher ist, ob sein Impfschutz lückenlos ist, kann seinen Impfpass in der Apotheke vorlegen. Der Apotheker kontrolliert dann anhand der neuesten Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), ob Impfungen fehlen.

Die STIKO empfiehlt die erste Impfung gegen Masern als Masern-Mumps-Röteln-Kombinationsimpfung (MMR) bei Kindern im Alter von 11 bis 14 Monaten. Eine zweite Impfung erfolgt dann im Alter von 14-23 Monaten. Alle nach 1970 geborenen Erwachsenen sollten ihren Impfstatus überprüfen und sich gegebenenfalls einmalig mit MMR-Impfstoff impfen lassen. Gesetzlich Versicherte haben einen kostenfreien Anspruch auf die Impfung gegen Masern und die anderen von der STIKO empfohlenen Schutzimpfungen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen