Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker spenden für Hospizarbeit

Aktuelles

Porträt: Mädchen, ca. 8 Jahre, mit rosaweißgemustertem Kopftuch, schaut nach links aus dem Bild raus. Blaue Augen, leichtes Lächeln

In Baden-Württemberg leben etwa 3.000 Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind.
© Frantab - Fotolia

Fr. 27. Februar 2015

Apotheker spenden für Hospizarbeit

Mit einer Spendensumme von 12.000 Euro unterstützt das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker den Aufbau eines stationären Kinder- und Jugendhospizes in Stuttgart. Das meldet der Apothekerverband des Bundeslandes.

Christoph Gulde, Vizepräsident des Hilfswerks und des baden-württembergischen Landesapothekerverbandes: "Die Begleitung und Unterstützung von Familien, die ein unheilbarkrankes Kind haben, ist mit eine der schwierigsten und gleichzeitig eine der wichtigsten Aufgaben. Das ist eine Situation, in der herkömmliche Therapien wie Arzneimittel oder medizinische Eingriffe an ihre Grenzen stoßen." Die baden-württembergischen Apotheker möchten das oftmals freiwillige Engagement von Menschen, die an der Seite der Betroffenen sind, unterstützen und sich am weiteren Ausbau der Kinder- und Jugendhospizarbeit beteiligen.

In Baden-Württemberg leben etwa 3.000 Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind. Die Eltern betreuen ihren kranken Sohn oder ihre Tochter häufig über Monate oder Jahre und müssen rund um die Uhr verfügbar sein. Die Projektleiterin Elvira Pfleiderer erklärt, dass die Kinder und Familien Unterstützung brauchen, um die ihnen verbleibende Zeit bewusst und so angenehm wie möglich gestalten und leben zu können. Das Hospiz Stuttgart möchte zu diesem Zweck sein seit 2004 bestehendes ambulantes Kinderhospiz noch in diesem Jahr zum stationären Kinder- und Jugendhospiz erweitern. Hier können Kinder mit einer lebensverkürzenden Erkrankung am Lebensende unbegrenzt lange, alleine, oder auch mit der ganzen Familie aufgenommen werden. Nähere Informationen im Internet: www.hospiz-stuttgart.de.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Social distancing beendet Grippewelle

Das Robert Koch-Institut meldet einen ungewöhnlich steilen Rückgang von Atemwegserkrankungen.

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen