Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker spenden für Hospizarbeit

Aktuelles

Porträt: Mädchen, ca. 8 Jahre, mit rosaweißgemustertem Kopftuch, schaut nach links aus dem Bild raus. Blaue Augen, leichtes Lächeln

In Baden-Württemberg leben etwa 3.000 Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind.
© Frantab - Fotolia

Fr. 27. Februar 2015

Apotheker spenden für Hospizarbeit

Mit einer Spendensumme von 12.000 Euro unterstützt das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker den Aufbau eines stationären Kinder- und Jugendhospizes in Stuttgart. Das meldet der Apothekerverband des Bundeslandes.

Anzeige

Christoph Gulde, Vizepräsident des Hilfswerks und des baden-württembergischen Landesapothekerverbandes: "Die Begleitung und Unterstützung von Familien, die ein unheilbarkrankes Kind haben, ist mit eine der schwierigsten und gleichzeitig eine der wichtigsten Aufgaben. Das ist eine Situation, in der herkömmliche Therapien wie Arzneimittel oder medizinische Eingriffe an ihre Grenzen stoßen." Die baden-württembergischen Apotheker möchten das oftmals freiwillige Engagement von Menschen, die an der Seite der Betroffenen sind, unterstützen und sich am weiteren Ausbau der Kinder- und Jugendhospizarbeit beteiligen.

In Baden-Württemberg leben etwa 3.000 Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind. Die Eltern betreuen ihren kranken Sohn oder ihre Tochter häufig über Monate oder Jahre und müssen rund um die Uhr verfügbar sein. Die Projektleiterin Elvira Pfleiderer erklärt, dass die Kinder und Familien Unterstützung brauchen, um die ihnen verbleibende Zeit bewusst und so angenehm wie möglich gestalten und leben zu können. Das Hospiz Stuttgart möchte zu diesem Zweck sein seit 2004 bestehendes ambulantes Kinderhospiz noch in diesem Jahr zum stationären Kinder- und Jugendhospiz erweitern. Hier können Kinder mit einer lebensverkürzenden Erkrankung am Lebensende unbegrenzt lange, alleine, oder auch mit der ganzen Familie aufgenommen werden. Nähere Informationen im Internet: www.hospiz-stuttgart.de.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle steht kurz bevor

Insgesamt gibt es bislang deutlich weniger Grippekranke als in der vergangenen Saison.

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen