Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 6 Teelöffel Zucker pro Tag sind genug

Aktuelles

Braunes Terracotta-Gefäß mit weißem Zucker und Holzlöffel

Die Weltgesundheitsorganisation hat eine neue Richtlinie zum Zuckerverzehr für Erwachsene und Kinder herausgegeben.
© tycoon101 - Fotolia

Do. 05. März 2015

WHO: Sechs Teelöffel Zucker pro Tag sind genug

Eine neue Richtlinie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass Erwachsene und Kinder weniger als 10 Prozent ihrer täglichen Energie aus freiem Zucker aufnehmen sollen. Als Zielwert peilt die WHO 5 Prozent an. Das entspricht etwa 25 Gramm Zucker oder sechs Teelöffeln.

Anzeige

Laut Dr. Francesco Branca von der WHO haben die neuen Empfehlungen mehrere positive Effekte für die Gesundheit. "Wir haben stichhaltige Beweise, dass die Reduktion der täglichen freien Zuckermenge auf unter 10 Prozent das Risiko für Übergewicht, Fettleibigkeit und Karies verringert", sagt der Direktor der Abteilung Ernährung für Gesundheit und Entwicklung der Organisation. Mit freiem Zucker meint die WHO normalen Haushaltszucker, aber auch Traubenzucker (Glukose) und Fruchtzucker (Fruktose), die häufig Nahrungsmitteln zugesetzt sind.

Die Leitlinien basieren nach Aussage der WHO auf den aktuellsten wissenschaftlichen Daten. Sie beziehen sich jedoch ausdrücklich nicht auf den Zucker, der natürlicherweise in frischen Früchten, Gemüse oder Milch vorkommt, denn es gebe keine Hinweise darüber, dass dieser sich negativ auf die Gesundheit auswirkt.

Heutzutage findet sich Zucker oft "versteckt" in verarbeiteten Nahrungsmitteln, die nicht als Süßigkeiten gelten. Zum Beispiel enthält ein Teelöffel Ketchup etwa 4 Gramm freien Zucker und eine Dose einer gesüßten Limonade sogar das Zehnfache davon. Bis zu 40 Gramm Zucker, etwa 10 Teelöffel voll, können darin aufgelöst sein. Der Zuckerverzehr ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Während in Ungarn und Norwegen nur etwa 7 bis 8 Prozent der täglich aufgenommenen Energie aus Zucker stammt, sind es in Spanien oder Großbritannien 16 bis 17 Prozent – bei Kindern noch mehr.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen