Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lebensmittel: Ampel warnt besser

Aktuelles

Frau im Supermarkt schaut auf Packung.

Die Nährwerte sind bisher in Form einer kleinen Tabelle auf den Packungen von Lebensmitteln aufgedruckt.
© Kadmy - Fotolia

Mo. 09. März 2015

Lebensmittel: Ampel warnt besser vor Fett, Zucker & Co.

Sollen Lebensmittel mit Ampelsymbolen ausgezeichnet werden, damit sich Verbraucher auf einen Blick ein Bild über die gesundheitsrelevanten Eigenschaften machen können? Eine Studie der Universität Bonn unterstützt diese Ansicht. Den Forschern zufolge hilft die Ampelauszeichnung besser, kalorienreichen Lebensmitteln zu widerstehen als die übliche Nährwertkennzeichnung.

Anzeige

Die Studienteilnehmer boten deutlich mehr Geld für das gleiche Produkt, wenn die Ampelauszeichnung "grün" war, als wenn die herkömmliche Darstellung der Nährstoffwerte aufschien. Sprang die Ampel dagegen auf "Rot", sank die Kaufbereitschaft stärker als bei den konventionellen Angaben. Die Studienautorin Laura Enax erklärt: "Die Ampelauszeichnung wirkt also wie ein Verstärker." Die Gesundheitsrelevanz der Inhaltsstoffe werde stärker bei der Kaufentscheidung berücksichtigt als bei reinen Auflistungen.

"Die Ampelauszeichnung scheint die Untersuchungsteilnehmer dazu zu befähigen, ungesunden Lebensmitteln besser zu widerstehen im Vergleich zu den herkömmlichen Angaben über Gramm- und Prozentwerte der jeweiligen Inhaltsstoffe", fasst Professor Dr. Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience der Universität Bonn das Ergebnis zusammen. Insgesamt 35 Erwachsene nahmen an der Untersuchung teil. Die Studie ist im Fachmagazin "Obesity" erschienen.

Rot, gelb, grün: Leicht verständlich soll die Ampelkennzeichnung auf den Packungen signalisieren, wie bedenklich der Konsum eines Lebensmittels ist. "Rot" symbolisiert zum Beispiel einen hohen Anteil an Fetten, Zucker oder Salz, "Grün" dagegen einen geringen. "Gelb" nimmt wie an der Verkehrsampel eine Mittelposition ein.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen