Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lebensmittel: Ampel warnt besser

Aktuelles

Frau im Supermarkt schaut auf Packung.

Die Nährwerte sind bisher in Form einer kleinen Tabelle auf den Packungen von Lebensmitteln aufgedruckt.
© Kadmy - Fotolia

Mo. 09. März 2015

Lebensmittel: Ampel warnt besser vor Fett, Zucker & Co.

Sollen Lebensmittel mit Ampelsymbolen ausgezeichnet werden, damit sich Verbraucher auf einen Blick ein Bild über die gesundheitsrelevanten Eigenschaften machen können? Eine Studie der Universität Bonn unterstützt diese Ansicht. Den Forschern zufolge hilft die Ampelauszeichnung besser, kalorienreichen Lebensmitteln zu widerstehen als die übliche Nährwertkennzeichnung.

Anzeige

Die Studienteilnehmer boten deutlich mehr Geld für das gleiche Produkt, wenn die Ampelauszeichnung "grün" war, als wenn die herkömmliche Darstellung der Nährstoffwerte aufschien. Sprang die Ampel dagegen auf "Rot", sank die Kaufbereitschaft stärker als bei den konventionellen Angaben. Die Studienautorin Laura Enax erklärt: "Die Ampelauszeichnung wirkt also wie ein Verstärker." Die Gesundheitsrelevanz der Inhaltsstoffe werde stärker bei der Kaufentscheidung berücksichtigt als bei reinen Auflistungen.

"Die Ampelauszeichnung scheint die Untersuchungsteilnehmer dazu zu befähigen, ungesunden Lebensmitteln besser zu widerstehen im Vergleich zu den herkömmlichen Angaben über Gramm- und Prozentwerte der jeweiligen Inhaltsstoffe", fasst Professor Dr. Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience der Universität Bonn das Ergebnis zusammen. Insgesamt 35 Erwachsene nahmen an der Untersuchung teil. Die Studie ist im Fachmagazin "Obesity" erschienen.

Rot, gelb, grün: Leicht verständlich soll die Ampelkennzeichnung auf den Packungen signalisieren, wie bedenklich der Konsum eines Lebensmittels ist. "Rot" symbolisiert zum Beispiel einen hohen Anteil an Fetten, Zucker oder Salz, "Grün" dagegen einen geringen. "Gelb" nimmt wie an der Verkehrsampel eine Mittelposition ein.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen