Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Antibiotika nach wie vor lebenswichtig

Aktuelles

Petrischale mit Deckel in bläulichem Licht

Eher zufällig entdeckte Alexander Fleming 1928 das Penicillin. In den Petrischalen, in denen er Bakterien anzüchtete, hatte sich Schimmel gebildet, der offenbar die Bakterien in Schach hielt.
© science photo - Fotolia

Mi. 11. März 2015

Antibiotika nach wie vor lebenswichtig

Heute ist der 60. Todestag von Sir Alexander Fleming, dem Entdecker des Penicillins. Antibiotika sind aus dem heutigen Arzneimittelschatz nicht mehr wegzudenken. "Früher kam eine Infektion oft einem Todesurteil gleich. Erst durch die Antibiotika hat sich das geändert", sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Anzeige

Der Entdecker des Penicillins wurde schon zu Lebzeiten mehrfach geehrt, unter anderem erhielt er 1945 den Nobelpreis für Medizin. Antibiotika sind nach wie vor lebenswichtig. Sie werden aber oft zu sorglos eingesetzt, weswegen sich zunehmend Resistenzen gegen die Wirkstoffe entwickeln – sie verlieren also ihre Wirksamkeit gegenüber Bakterien. "Antibiotika und andere Arzneimittel haben einen enormen Nutzen für die Menschen", sagt Arnold. Jeder könne durch sein eigenes Verhalten dazu beitragen, dass Antibiotika auch in Zukunft wirksam bleiben.

Derzeit gibt es rund 80 verschiedene Antibiotika, neue Wirkstoffe sind in der Entwicklung. Antibiotika und andere Arzneimittel sind, neben anderen Faktoren wie verbesserter Wasserqualität, Hygiene und Ernährung, ein Grund dafür, dass die Lebenserwartung in Deutschland deutlich gestiegen ist. 2010 lag die sie für Männer bei 78 und bei Frauen bei 83 Jahren. Hundert Jahre zuvor lebte ein Mann durchschnittlich nur 47, eine Frau 51 Jahre.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen