Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken testen den Blutzucker

Aktuelles

Apothekerin erklärt einer jungen Diabetikerin die Blutzuckermessung

Gerade für Diabetes-Neulinge wichtig: Apotheker beraten, wie Blutzucker-Messgeräte gehandhabt werden.
© Dan Race - Fotolia

Fr. 20. März 2015

Diabetes: Tests in Apotheken helfen chronisch Kranken

Um Diabetes erstmalig zu erkennen, kann bereits ein Test mit einem Tropfen Blut aus der Fingerkuppe wichtige Hinweise liefern. Apotheken bieten solche Tests an und verweisen die Patienten bei auffälligen Werten weiter zum Arzt.

Anzeige

Typ-1-Diabetes ist zwar selten, aber durch seine Symptomatik wie Müdigkeit, Gewichtsverlust, starker Durst verbunden mit häufigem Wasserlassen für Ärzte leicht zu diagnostizieren. "Der Typ-2-Diabetes ist tückischer, weil er lange unerkannt bleiben kann", sagt Apothekerin Annkathrin Fischer, Pressesprecherin des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz e. V. - LAV. "Eine Ermittlung des Blutzuckerspiegels kann Klarheit verschaffen, wenn ich zur Risikogruppe mit Übergewicht und Bluthochdruck gehöre. Erste Anhaltspunkte kann solch ein Test schon in der Apotheke bringen." Ein Tropfen Blut von der Fingerkuppe reiche dazu aus. Wird hier ein erhöhter Wert festgestellt, bespricht man das Thema möglichst zeitnah mit dem Hausarzt.

Für alle an Diabetes Erkrankten ist es wichtig, die Blutzuckerwerte kontinuierlich zu kontrollieren. Dafür gibt es unterschiedliche Geräte in Apotheken. Die richtige Handhabung wird auf Wunsch mit den Kunden geübt. An der Volkskrankheit Diabetes leiden nach Schätzungen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung hierzulande aktuell rund 6 Millionen Menschen - der Großteil davon am Typ-2-Diabetes. Falsche Ernährung, oft in Kombination mit Bewegungsmangel, ist sehr häufig dafür verantwortlich. Bei der weitaus selteneren Form Typ-1-Diabetes versagt die körpereigene Insulinbildung durch eine Autoimmunreaktion - oft bereits im Kindesalter.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Mehr IGeL-Leistungen für Gutverdiener

Ärzte bieten manchen Patienten häufiger Selbstzahler-Leistungen an als anderen.

Patienten verstehen ihren Arzt häufig nicht

Viele Patienten wissen nicht genau, was sich hinter medizinischen Fachbegriffen verbirgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen