Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken testen den Blutzucker

Aktuelles

Apothekerin erklärt einer jungen Diabetikerin die Blutzuckermessung

Gerade für Diabetes-Neulinge wichtig: Apotheker beraten, wie Blutzucker-Messgeräte gehandhabt werden.
© Dan Race - Fotolia

Fr. 20. März 2015

Diabetes: Tests in Apotheken helfen chronisch Kranken

Um Diabetes erstmalig zu erkennen, kann bereits ein Test mit einem Tropfen Blut aus der Fingerkuppe wichtige Hinweise liefern. Apotheken bieten solche Tests an und verweisen die Patienten bei auffälligen Werten weiter zum Arzt.

Anzeige

Typ-1-Diabetes ist zwar selten, aber durch seine Symptomatik wie Müdigkeit, Gewichtsverlust, starker Durst verbunden mit häufigem Wasserlassen für Ärzte leicht zu diagnostizieren. "Der Typ-2-Diabetes ist tückischer, weil er lange unerkannt bleiben kann", sagt Apothekerin Annkathrin Fischer, Pressesprecherin des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz e. V. - LAV. "Eine Ermittlung des Blutzuckerspiegels kann Klarheit verschaffen, wenn ich zur Risikogruppe mit Übergewicht und Bluthochdruck gehöre. Erste Anhaltspunkte kann solch ein Test schon in der Apotheke bringen." Ein Tropfen Blut von der Fingerkuppe reiche dazu aus. Wird hier ein erhöhter Wert festgestellt, bespricht man das Thema möglichst zeitnah mit dem Hausarzt.

Für alle an Diabetes Erkrankten ist es wichtig, die Blutzuckerwerte kontinuierlich zu kontrollieren. Dafür gibt es unterschiedliche Geräte in Apotheken. Die richtige Handhabung wird auf Wunsch mit den Kunden geübt. An der Volkskrankheit Diabetes leiden nach Schätzungen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung hierzulande aktuell rund 6 Millionen Menschen - der Großteil davon am Typ-2-Diabetes. Falsche Ernährung, oft in Kombination mit Bewegungsmangel, ist sehr häufig dafür verantwortlich. Bei der weitaus selteneren Form Typ-1-Diabetes versagt die körpereigene Insulinbildung durch eine Autoimmunreaktion - oft bereits im Kindesalter.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Wenig Alkohol schützt vor Klinik-Aufenthalt

Ein Glas pro Tag schützt offenbar besser als übermäßiges Trinken oder Abstinenz.

Junge Erwachsene sind oft einsam

Solche Gefühle kennen nicht nur alte Menschen, sondern Erwachsene in fast jedem Lebensalter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen