Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pille danach" ohne Rezept wird begrüßt

Aktuelles

Beratungszene Apothekerin ca. Mitte 30 links, Hintergrund Apotheker, rechter Bildrand von hinten Frau mit Zopf

Seit Mitte März 2015 ist es möglich, in der Apotheke die sogenannte Pille danach ohne Rezept zu kaufen.
© Peter Atkins - Fotolia

Mo. 23. März 2015

Umfrage: Bundesbürger begrüßen rezeptfreie "Pille danach"

Dass die "Pille danach" jetzt ohne Rezept in der Apotheke erhältlich ist, beurteilen die meisten Deutschen positiv. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov. Etwa zwei von drei Befragten befürworten die Entscheidung.

Anzeige

63 Prozent der Befragten begrüßen die Entscheidung, die "Pille danach" ohne Rezept in Apotheken abzugeben. Etwa jeder Dritte (29 Prozent) steht ihr skeptisch gegenüber. Zwei Drittel der Bundesbürger (63 Prozent) halten ein dem Verkauf vorhergehendes Beratungsgespräch für notwendig. Doch so positiv die Befragten den Verkauf ohne Rezept sehen – sie wünschen sich strenge Regeln für den Umgang und Verkauf der Arznei. Nur etwas mehr als ein Viertel (28 Prozent) befürwortet den Onlineverkauf durch Internetapotheken. Damit liegt die Mehrheit auf Linie der Politik, die die Internetapotheken vom rezeptfreien Verkauf der Notfallpräparate ausschließt. Denn deren Wirkung ist nur dann ausreichend gewährleistet, wenn die Einnahme möglichst schnell nach dem Geschlechtsverkehr erfolgt. Zudem wird so ein Kauf auf Vorrat erschwert.

Mehr als 68 Prozent der Befragten halten die "Pille danach" für ein "wichtiges Arzneimittel". Dass die Freiverkäuflichkeit zu erhöhter sexueller Aktivität bei Jugendlichen führt, glauben vier von zehn Befragten (43 Prozent). Alarmierend ist, dass etwa jeder Siebte (15 Prozent) sagt, dass man mit ihr andere Verhütungsmittel ersetzen kann, obwohl dies nicht zu den Anwendungsbereichen gehört. Für die Studie wurden insgesamt 1021 Menschen zu ihrer Einstellung zum Thema "Pille danach" befragt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen