Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sicherheitsrisiken bei medizinischen Apps

Aktuelles

Junge Ärztin und Arzt im Profil am rechten Bildrand mit Tablet (Ärztin); im Hintergrund Zahnarztstuhl

Mittlerweile gibt es zahlreiche Smartphone- und Tablet-Applikationen, die speziell für die Arbeit von Ärzten konzipiert sind.
© Boggy - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Medizinische Apps nicht immer verlässlich

Software-Anwendungen für Mobiltelefone und Tablets, sogenannte Apps, halten im Gesundheitsbereich bei Verbrauchern, Patienten und Ärzten Einzug. Dabei bestehen auch Sicherheitsrisiken, denn die Grenze zwischen Wellness-Anwendung und Medizinprodukt ist nicht immer klar zu erkennen, und viele Apps sind nicht geprüft. Das sagten Experten auf einer Tagung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn.

Anzeige

Immer mehr Patienten nutzen Apps beispielsweise als Ernährungstagebuch oder zur Aufzeichnung der täglichen Bewegung. Ärzte verwenden die digitalen Helfer etwa zur Errechnung von Medikamentendosierungen oder zum Betrachten von Röntgenbildern. Doch nur die wenigsten dieser Programme sind offiziell als Medizinprodukte zertifiziert. Viele Hersteller scheuen sich, den hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand für eine Zertifizierung ihres Produkts auf sich zu nehmen. Setzen Ärzte eine solche ungeprüfte App beruflich ein, zieht das Sicherheitsrisiken, wie die Gefahr einer Fehldiagnose, nach sich. Laut Dr. Volker Lücker, einem auf das Medizinprodukterecht spezialisierten Juristen, hafte der Arzt im Falle eines Fehlers der Software selbst, denn die Verantwortung des Herstellers sei ungeklärt und dessen Überwachung kaum möglich.

"Nur eine App mit CE-Kennzeichnung hat alle Prüfungen durchlaufen, die nötig sind", erklärte Dr. Wolfgang Lauer, Leiter der Abteilung Medizinprodukte im BfArM. Etwa 98 Prozent aller Gesundheits-Apps, beispielsweise reine Tagebuch-Applikationen, gehörten regulatorisch jedoch nicht zu den Medizinprodukten und müssen daher keine so strengen Anforderungen erfüllen. Die Experten sprachen sich dafür aus, im professionellen Bereich nur Apps zu verwenden, die als Medizinprodukt zertifiziert und entsprechend gekennzeichnet sind. Sie raten Patienten und Verbrauchern, sich mit Apps ebenso kritisch zu befassen wie mit anderen Produkten, die ihre Gesundheit betreffen.

Laut Gesetzgeber sind Medizinprodukte Apparate, Instrumente oder andere Gegenstände mit medizinischer Zweckbestimmung, die vom Hersteller für die Anwendung beim Menschen bestimmt sind und die in der Medizin eingesetzt werden. Dazu gehören beispielsweise Pflaster oder Blutdruckmessgeräte oder künstliche Hüftgelenke und Herzschrittmacher, aber auch Software, die z.B. zur Erkennung und Behandlung von Erkrankungen bestimmt ist.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Künstliches Gelenk ja oder nein?

Einige Kriterien müssen zutreffen, aber die Entscheidung trifft am Ende der Patient.

Lebensrettende Herz-Schulung

In Schweden bekommen Infarktpatienten speziellen Unterricht, der ihr Überleben deutlich verlängert.

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen