Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sicherheitsrisiken bei medizinischen Apps

Aktuelles

Junge Ärztin und Arzt im Profil am rechten Bildrand mit Tablet (Ärztin); im Hintergrund Zahnarztstuhl

Mittlerweile gibt es zahlreiche Smartphone- und Tablet-Applikationen, die speziell für die Arbeit von Ärzten konzipiert sind.
© Boggy - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Medizinische Apps nicht immer verlässlich

Software-Anwendungen für Mobiltelefone und Tablets, sogenannte Apps, halten im Gesundheitsbereich bei Verbrauchern, Patienten und Ärzten Einzug. Dabei bestehen auch Sicherheitsrisiken, denn die Grenze zwischen Wellness-Anwendung und Medizinprodukt ist nicht immer klar zu erkennen, und viele Apps sind nicht geprüft. Das sagten Experten auf einer Tagung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn.

Anzeige

Immer mehr Patienten nutzen Apps beispielsweise als Ernährungstagebuch oder zur Aufzeichnung der täglichen Bewegung. Ärzte verwenden die digitalen Helfer etwa zur Errechnung von Medikamentendosierungen oder zum Betrachten von Röntgenbildern. Doch nur die wenigsten dieser Programme sind offiziell als Medizinprodukte zertifiziert. Viele Hersteller scheuen sich, den hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand für eine Zertifizierung ihres Produkts auf sich zu nehmen. Setzen Ärzte eine solche ungeprüfte App beruflich ein, zieht das Sicherheitsrisiken, wie die Gefahr einer Fehldiagnose, nach sich. Laut Dr. Volker Lücker, einem auf das Medizinprodukterecht spezialisierten Juristen, hafte der Arzt im Falle eines Fehlers der Software selbst, denn die Verantwortung des Herstellers sei ungeklärt und dessen Überwachung kaum möglich.

"Nur eine App mit CE-Kennzeichnung hat alle Prüfungen durchlaufen, die nötig sind", erklärte Dr. Wolfgang Lauer, Leiter der Abteilung Medizinprodukte im BfArM. Etwa 98 Prozent aller Gesundheits-Apps, beispielsweise reine Tagebuch-Applikationen, gehörten regulatorisch jedoch nicht zu den Medizinprodukten und müssen daher keine so strengen Anforderungen erfüllen. Die Experten sprachen sich dafür aus, im professionellen Bereich nur Apps zu verwenden, die als Medizinprodukt zertifiziert und entsprechend gekennzeichnet sind. Sie raten Patienten und Verbrauchern, sich mit Apps ebenso kritisch zu befassen wie mit anderen Produkten, die ihre Gesundheit betreffen.

Laut Gesetzgeber sind Medizinprodukte Apparate, Instrumente oder andere Gegenstände mit medizinischer Zweckbestimmung, die vom Hersteller für die Anwendung beim Menschen bestimmt sind und die in der Medizin eingesetzt werden. Dazu gehören beispielsweise Pflaster oder Blutdruckmessgeräte oder künstliche Hüftgelenke und Herzschrittmacher, aber auch Software, die z.B. zur Erkennung und Behandlung von Erkrankungen bestimmt ist.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen