Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Grippeimpfstoff neu für Saison 2015/2016

Aktuelles

Großaufnahme: Hand in blauem Laborhandschuh zieht Spritze auf

Eine Komponente des aktuellen Grippe-Impfstoffs zeigte nicht die erhoffte Wirksamkeit, daher wird sie ausgetauscht.
© Fotolia

Di. 31. März 2015

Grippeimpfstoff für die nächste Saison steht fest

Nach der Grippewelle ist vor der Grippewelle: Die Erkrankungszahlen in Europa sind gerade wieder abgeklungen, da hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) die Zusammensetzung der Influenza-Impfstoffe für den Winter 2015/2016 festgelegt. Dabei reagiert die Behörde auf die verminderte Wirksamkeit der Impfstoffe in der auslaufenden Saison gegen eine der Komponenten.

Anzeige

Es ist wie beim Fußball: Spielt einer schlecht, wird er vom Trainer ausgewechselt. Im Falle des aktuellen Grippeimpfstoffes schützte die Impfung weniger gut gegen eine Infektion mit H3N2-Viren als sonst. Die H3N2-Variante des Virus war offenbar mutiert. Darauf reagiert die EMA nun, indem sie diese Komponente des Impfstoffs für die nächste Saison austauscht. Auch die Influenza-B-Komponente wird aktualisiert. Der dritte Stamm, das als Schweinegrippe bekannt gewordene Pandemie-Virus mit der Bezeichnung A/California/7/2009 (H1N1), soll dagegen weiterhin mit verimpft werden. Für Impfstoffe mit vier Komponenten kommt, ebenfalls wie in der vergangenen Saison, ein australischer Influenza-B-Stamm hinzu.

Die Hersteller können nun mit der relativ aufwendigen Produktion beginnen, die mehrere Monate dauert. In der Regel stehen die Impfstoffe dann ab Mitte September zur Verfügung. Gefährdete Personen wie Schwangere, Menschen ab 60 Jahren und Gesundheitspersonal sollten sich jedes Jahr impfen lassen, da sich die Zusammensetzung der Impfstoffe von Jahr zu Jahr ändern kann und die Schutzwirkung vermutlich nach einem Jahr nachlässt.

dh/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

Gleichzeitig ist die stationäre Versorgung in Gefahr, warnen Diabetes-Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen