Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rauchern droht mehr als Lungenkrebs

Aktuelles

Frau in den 40ern, Profilbild, blond, Zigarette, Handy, vor Busch, Hintergrund Häuser, heller Trenchcoat

Tabakrauch enthält eine Vielzahl schädlicher Stoffe. Forscher entdecken immer neue Gesundheitsgefahren.
© tunedin - Fotolia

Di. 14. April 2015

Rauchern droht mehr als Lungenkrebs

Rauchen schädigt die Gesundheit noch umfassender als bislang angenommen. Einer Studie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine zufolge sind immerhin 17 Prozent der bei Rauchern erhöhten Sterberate auf Erkrankungen zurückzuführen, die bisher nicht mit dem blauen Dunst in Verbindung gebracht wurden.

Anzeige

Zu den neu mit Zigarettenrauch in Verbindung gebrachten Todesursachen gehören Nierenversagen, Durchblutungsstörungen der inneren Organe, die hypertensive Herzkrankheit, Infektionen sowie Brust- und Prostatakrebs. Diese Zusammenhänge erfassten die Autoren um Dr. Brian Carter von der US-amerikanischen Krebsgesellschaft anhand der Langzeitdaten von knapp 1 Million Teilnehmern an fünf Studien. Somit muss die Liste der Folgeerkrankungen des Rauchens um etliche Posten ergänzt werden. Diese ist mit 21 Positionen ohnehin schon sehr lang. Sie umfasst unter anderem Lungenkrebs und elf weitere Krebsarten, sechs Kategorien von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und chronische obstruktive Lungenerkrankung.

Eine gute Nachricht haben die Autoren aber dennoch: Bei ehemaligen Rauchern sank das relative Erkrankungsrisiko zusammen mit der Anzahl der rauchfreien Jahre. "Diese Erkenntnisse bestätigen einmal mehr, dass es sich jederzeit lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören", kommentiert Professor Dr. Michael Hallek von der Universitätsklinik Köln, der nicht an der Studie beteiligt war.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen