Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rauchern droht mehr als Lungenkrebs

Aktuelles

Frau in den 40ern, Profilbild, blond, Zigarette, Handy, vor Busch, Hintergrund Häuser, heller Trenchcoat

Tabakrauch enthält eine Vielzahl schädlicher Stoffe. Forscher entdecken immer neue Gesundheitsgefahren.
© tunedin - Fotolia

Di. 14. April 2015

Rauchern droht mehr als Lungenkrebs

Rauchen schädigt die Gesundheit noch umfassender als bislang angenommen. Einer Studie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine zufolge sind immerhin 17 Prozent der bei Rauchern erhöhten Sterberate auf Erkrankungen zurückzuführen, die bisher nicht mit dem blauen Dunst in Verbindung gebracht wurden.

Anzeige

Zu den neu mit Zigarettenrauch in Verbindung gebrachten Todesursachen gehören Nierenversagen, Durchblutungsstörungen der inneren Organe, die hypertensive Herzkrankheit, Infektionen sowie Brust- und Prostatakrebs. Diese Zusammenhänge erfassten die Autoren um Dr. Brian Carter von der US-amerikanischen Krebsgesellschaft anhand der Langzeitdaten von knapp 1 Million Teilnehmern an fünf Studien. Somit muss die Liste der Folgeerkrankungen des Rauchens um etliche Posten ergänzt werden. Diese ist mit 21 Positionen ohnehin schon sehr lang. Sie umfasst unter anderem Lungenkrebs und elf weitere Krebsarten, sechs Kategorien von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und chronische obstruktive Lungenerkrankung.

Eine gute Nachricht haben die Autoren aber dennoch: Bei ehemaligen Rauchern sank das relative Erkrankungsrisiko zusammen mit der Anzahl der rauchfreien Jahre. "Diese Erkenntnisse bestätigen einmal mehr, dass es sich jederzeit lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören", kommentiert Professor Dr. Michael Hallek von der Universitätsklinik Köln, der nicht an der Studie beteiligt war.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen