Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rauchern droht mehr als Lungenkrebs

Aktuelles

Frau in den 40ern, Profilbild, blond, Zigarette, Handy, vor Busch, Hintergrund Häuser, heller Trenchcoat

Tabakrauch enthält eine Vielzahl schädlicher Stoffe. Forscher entdecken immer neue Gesundheitsgefahren.
© tunedin - Fotolia

Di. 14. April 2015

Rauchern droht mehr als Lungenkrebs

Rauchen schädigt die Gesundheit noch umfassender als bislang angenommen. Einer Studie in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine zufolge sind immerhin 17 Prozent der bei Rauchern erhöhten Sterberate auf Erkrankungen zurückzuführen, die bisher nicht mit dem blauen Dunst in Verbindung gebracht wurden.

Anzeige

Zu den neu mit Zigarettenrauch in Verbindung gebrachten Todesursachen gehören Nierenversagen, Durchblutungsstörungen der inneren Organe, die hypertensive Herzkrankheit, Infektionen sowie Brust- und Prostatakrebs. Diese Zusammenhänge erfassten die Autoren um Dr. Brian Carter von der US-amerikanischen Krebsgesellschaft anhand der Langzeitdaten von knapp 1 Million Teilnehmern an fünf Studien. Somit muss die Liste der Folgeerkrankungen des Rauchens um etliche Posten ergänzt werden. Diese ist mit 21 Positionen ohnehin schon sehr lang. Sie umfasst unter anderem Lungenkrebs und elf weitere Krebsarten, sechs Kategorien von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und chronische obstruktive Lungenerkrankung.

Eine gute Nachricht haben die Autoren aber dennoch: Bei ehemaligen Rauchern sank das relative Erkrankungsrisiko zusammen mit der Anzahl der rauchfreien Jahre. "Diese Erkenntnisse bestätigen einmal mehr, dass es sich jederzeit lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören", kommentiert Professor Dr. Michael Hallek von der Universitätsklinik Köln, der nicht an der Studie beteiligt war.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Wenig Alkohol schützt vor Klinik-Aufenthalt

Ein Glas pro Tag schützt offenbar besser als übermäßiges Trinken oder Abstinenz.

Junge Erwachsene sind oft einsam

Solche Gefühle kennen nicht nur alte Menschen, sondern Erwachsene in fast jedem Lebensalter.

Zuzahlungsbefreiung jetzt neu beantragen

Hier erfahren Sie, ob Sie sich auch von der Zuzahlung für Medikamente befreien lassen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen