Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Intensive Beratung für bessere Therapie

Aktuelles

Apotheker berät Patienten.

In der Beratung achten Apotheker darauf, dass der Patient die Einnahmeregeln des verschriebenen Medikaments gut versteht.
© Monkey Business - Fotolia

Mi. 15. April 2015

Betreuung durch Apotheker verbessert Therapie

Für die korrekte Einnahme von Medikamenten wirkt es sich positiv aus, wenn Patienten nicht nur von ihrem Arzt, sondern auch von ihrem Apotheker betreut werden. Zu diesem Schluss kommt eine US-Studie mit Patienten, die den Blutgerinnungshemmer Dabigatran verschrieben bekommen hatten.

Anzeige

Lösten Patienten mit Vorhofflimmern ihr Rezept bei einem Apotheker ein, der sie mit Rat und Tat unterstützte, war es 80 Prozent wahrscheinlicher, dass sie sich genau an die Vorgaben für die Einnahme hielten und keine Dosis ausließen. Das berichten die Forscher um Mintu Turakhia von der Standford Universität in der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association. Eine langfristige und gute Betreuung zeichnete sich zum Beispiel dadurch aus, dass Apotheker über die richtige Einnahme des Medikaments informierten, die möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten der Patienten kontrollierten und diese daran erinnerten, sich ein neues Rezept frühzeitig ausstellen zu lassen. Diese Art von Apotheker-geführtem Medikationsmanagement sei in den USA eher unüblich. "Die Ergebnisse sprechen jedoch dafür, dass es den Behandlungserfolg deutlich verbessert", erklärt Turakhia. In Deutschland gibt es dazu bereits konkrete Modellprojekte.

Wie entscheidend die gewissenhafte Einnahme von Medikamenten ist, zeigt sich gerade bei dem noch relativ neuen Gerinnungshemmer Dabigatran. Dieser stellt eine Alternative zu den bisher eingesetzten Cumarin-Derivaten wie Warfarin dar, bei denen eine regelmäßige Kontrolle der Blutwerte erforderlich ist. Dabigatran wirke genauso gut wie diese, verursache aber weniger Blutungen, sagen die Forscher. Allerdings nur, wenn es richtig eingenommen werde. "Selbst wenn nur wenige Tabletten ausgelassen werden, kann dies zu akuten Ereignissen wie einem Schlaganfall führen", sagt Turakhia. Daher hält er es für eine gute Idee, die Patienten strukturierter zu betreuen. "Eine zusätzliche Unterstützung durch Apotheker, wie es sie bisher nur in speziellen Kliniken gibt, führt dazu, dass sich die Patienten erheblich besser an die Einnahmevorgaben für die Medikamente halten", so der Kardiologe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Websuchen zeigen Covid-19-Hotspots

Die Auswertung von Google-Anfragen erkennt Trends viel früher als andere Methoden.

Covid-19 aus der Schule fernhalten

Physiker haben Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung im Klassenraum ermittelt.

Krankschreibung per Telefon möglich

Die Regelung gilt ab heute für Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege.

Corona: Botendienst der Apotheke nutzen

Durch diesen Service der Apotheken lässt sich die Ausbreitung des Virus weiter eindämmen.

Die besten heimischen Superfoods

Superfoods müssen nicht teuer sein und aus exotischen Ländern importiert werden.

Knochenbruch durch Osteoporose

Experten beraten am 15. Oktober zur Knochenschwundfraktur, die bei Osteoporose auftreten kann.

Demenz, Parkinson & Co auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Europäer leidet unter einer neurologischen Erkrankung.

Corona-Warn-App jetzt nutzen

Angesichts steigender Infektionszahlen ist es wichtig, dass viele Menschen die App nutzen.

Karies wird bei Kindern unterschätzt

Karies tritt bei Kindern und Jugendlichen häufiger auf als bislang gedacht.

Grippe: Erster Patient in Apotheke geimpft

In Bornheim bei Bonn hat der erste Patient eine Grippeimpfung in einer deutschen Apotheke erhalten.

E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids?

Deutsche Forscher haben Liquids auf schädliche Inhaltsstoffe getestet.

Grippe: Viele lassen sich nicht impfen

Jeder zweite Risikopatient plant in diesem Jahr keine Impfung gegen die Grippe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen