Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Minister motiviert zur Impfung

Aktuelles

Arzt, links im Bild, impft Frau, kurze, graue Haare, in den rechten Oberarm. Beide ca. 50+

Viele Impfungen müssen regelmäßig aufgefrischt werden, damit sie weiterhin schützen. Das gilt auch für die alljährliche Grippeimpfung.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 20. April 2015

Impfwoche: Gröhe appelliert, den Impfschutz zu komplettieren

Vom 20. bis 25. April läuft die Europäischen Impfwoche. Aus diesem Anlass ruft Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe Menschen aller Altersgruppen dazu auf, ihren Impfschutz komplettieren zu lassen.

Anzeige

Die Europäische Impfwoche, die in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet, steht unter dem Motto "Impflücken schließen". Wie wichtig das ist, zeigen aktuell Masernausbrüche in Berlin und anderen Bundesländern, für die vor allem fehlende Impfungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen verantwortlich sind. "Wer leichtfertig eine Impfung ablehnt, gefährdet auch die, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können", appelliert Gröhe an das Verantwortungsgefühl der Bevölkerung. "Wir müssen alle Gesundheits-Routineuntersuchungen nutzen, um den Impfschutz zu überprüfen", fordert der Minister.

Das Masern-Virus gehört zu den Erregern, die durch eine hohe Impfrate komplett eradiziert werden könnten. Von den erforderlichen 95 Prozent Geimpften ist Deutschland aber noch weit entfernt, insbesondere bei den 18- bis 44-Jährigen. In dieser Altersgruppe haben laut Robert-Koch-Institut (RKI) nur 56,9 Prozent mindestens eine Masernimpfdosis erhalten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung adressiert mit ihrer Kampagne "Deutschland sucht den Impfpass" daher auch speziell diese Zielgruppe.

Offenbar hält der Nestschutz gegen Masern, den Neugeborene von der Mutter mitbekommen, nach einer Masern-Impfung der Mutter kürzer als nach einer durchgemachten Erkrankung. Daher ist es wichtig, Kinder früh zu impfen. Das geschieht in vielen Fällen jedoch zu spät, wie RKI-Präsident Professor Dr. Lothar Wieler bemängelt.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Coronavirus: Wer lässt sich impfen?

Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist bei vielen Menschen gesunken.

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen