Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Minister motiviert zur Impfung

Aktuelles

Arzt, links im Bild, impft Frau, kurze, graue Haare, in den rechten Oberarm. Beide ca. 50+

Viele Impfungen müssen regelmäßig aufgefrischt werden, damit sie weiterhin schützen. Das gilt auch für die alljährliche Grippeimpfung.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 20. April 2015

Impfwoche: Gröhe appelliert, den Impfschutz zu komplettieren

Vom 20. bis 25. April läuft die Europäischen Impfwoche. Aus diesem Anlass ruft Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe Menschen aller Altersgruppen dazu auf, ihren Impfschutz komplettieren zu lassen.

Anzeige

Die Europäische Impfwoche, die in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet, steht unter dem Motto "Impflücken schließen". Wie wichtig das ist, zeigen aktuell Masernausbrüche in Berlin und anderen Bundesländern, für die vor allem fehlende Impfungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen verantwortlich sind. "Wer leichtfertig eine Impfung ablehnt, gefährdet auch die, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können", appelliert Gröhe an das Verantwortungsgefühl der Bevölkerung. "Wir müssen alle Gesundheits-Routineuntersuchungen nutzen, um den Impfschutz zu überprüfen", fordert der Minister.

Das Masern-Virus gehört zu den Erregern, die durch eine hohe Impfrate komplett eradiziert werden könnten. Von den erforderlichen 95 Prozent Geimpften ist Deutschland aber noch weit entfernt, insbesondere bei den 18- bis 44-Jährigen. In dieser Altersgruppe haben laut Robert-Koch-Institut (RKI) nur 56,9 Prozent mindestens eine Masernimpfdosis erhalten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung adressiert mit ihrer Kampagne "Deutschland sucht den Impfpass" daher auch speziell diese Zielgruppe.

Offenbar hält der Nestschutz gegen Masern, den Neugeborene von der Mutter mitbekommen, nach einer Masern-Impfung der Mutter kürzer als nach einer durchgemachten Erkrankung. Daher ist es wichtig, Kinder früh zu impfen. Das geschieht in vielen Fällen jedoch zu spät, wie RKI-Präsident Professor Dr. Lothar Wieler bemängelt.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paketzusteller sind besonders oft krank

Die großen Belastungen in der Branche machen sich auch gesundheitlich bemerkbar.

Festliche Pflanzen sind oft giftig

Knopfbatterien und viele weihnachtliche Pflanzen können für Kinder gefährlich werden.

Cholesterin im Blick behalten

Gerade in der Adventszeit stehen oft üppige und deftige Gerichte auf dem Speiseplan.

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen