Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Drogen: 2014 wieder mehr Konsumenten

Aktuelles

Hand aus dem Off, die Kokain mit Rasierklinge in Lines teilt

Der Drogenkonsum hat im letzten Jahr in Deutschland wieder zugenommen.
© Focus Pocus LTD - Fotolia

Di. 21. April 2015

Drogen: 2014 wieder mehr Konsumenten

In Deutschland gab es im Jahr 2014 mehr Drogenkriminalität, Drogenkonsumenten und Drogentote als noch 2013. Das gab die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler (CDU) heute bekannt.

Anzeige

Die Zahl der polizeilich erfassten Fälle von Rauschgiftkriminalität sei 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf 276.734 Fälle gestiegen. Die Anzahl der erstauffälligen Konsumenten harter Drogen wuchs um 5 Prozent auf 20.120 Menschen. 1032 Personen starben 2014 an den Folgen von Drogenkonsum – 3 Prozent mehr als noch 2013. Die neuesten Zahlen trübten "den Blick auf die langfristig positive Entwicklung", sagte Mortler. Der Anstieg der Todesfälle zeige, dass die Bundesregierung im Kampf gegen Drogen und Sucht nicht nachlassen dürfe.

Besondere Sorgen bereitet den Behörden der steigende Konsum von Amphetaminen, Methamphetaminen und Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS), sogenannten Legal Highs. "Synthetische Drogen werden bei den Konsumenten immer beliebter. Die Verfügbarkeit ist ungebrochen hoch", sagte der Präsident des Bundeskriminalamts Holger Münch. Erstmals seit Jahren werde wieder mehr Ecstasy konsumiert. Der Gebrauch von kristallinem Methamphetamin (Crystal Meth) breite sich weiter aus. Auch NPS etablierten sich mehr und mehr in der Drogenszene.

"Allein im vergangenen Jahr wurden 58 neue Wirkstoffe erstmals auf dem deutschen Markt festgestellt", sagte Münch. Doch verboten werden können NPS erst dann, wenn jeder einzelne neue Stoff in die Anlage zum Betäubungsmittelgesetz (BtMG) aufgenommen wurde. Das dauert oft. Mortler kündigte an, zusätzliche finanzielle Mittel in die Crystal-Meth-Prävention zu stecken. Auch den Handel mit NPS wolle sie besser unterbinden – mit neuen gesetzlichen Regelungen. Ein wichtiger Schritt, denn die gestiegene Zahl der Drogentoten geht nicht etwa auf klassische harte Drogen wie Heroin, Kokain und Crack zurück, sondern auf NPS. An diesen Substanzen starben 2014 fünfmal so viele Menschen wie im Vorjahr.

ah/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.12.2018: Starkes Immunsystem

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Rezepte vor den Feiertagen besorgen

Viele Arztpraxen schließen zwischen den Jahren.

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen