Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Warum Gerüchte oft Angst machen

Aktuelles

Zwei Frauen unterhalten sich.

Im persönlichen Gespräch werden Informationen verändert, so dass sie zur eigenen Ansicht passen.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 22. April 2015

Warum Gerüchte oft Angst machen

Ebola, Masern, Grippe: Gefahrenmeldungen verbreiten sich in der heutigen Zeit rasend schnell. Was mit einer Meldung passiert, wenn sie von Person zu Person weitergegeben wird und welche Informationen am Ende haften bleiben, haben deutsche Wissenschaftler in einem Stille-Post-Experiment untersucht.

Anzeige

In der Kommunikationskette zum Gefahrenpotenzial der Chemikalie Triclosan gingen Informationen verloren, wurden verfälscht und es kamen sogar neue hinzu, nur dass es sich hierbei nicht um ein akustisches Problem handelte. "Die Aussagen der Teilnehmer wurden immer knapper, ungenauer und zunehmend unterschiedlicher", berichtet Mehdi Moussaïd, der Leiter der Studie vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Dabei spielten die subjektive Wahrnehmung und Vorurteile sowohl des Senders als auch des Empfängers eine Rolle. "Man neigt dazu, sich das aus der Nachricht herauszugreifen, was zur bereits bestehenden Meinung passt, und gibt hauptsächlich das an die nächste Person weiter", sagt Ko-Autor Henry Brighton. Dies könne dazu führen, dass sich Vorurteile hochschaukeln, während die ursprüngliche Nachricht letztlich kaum noch eine Rolle spielt. So werde eine potenzielle Gefahr als immer gefährlicher wahrgenommen und weitergegeben.

Die Ergebnisse der Studie, die in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, geben Einblicke in die gesellschaftlichen Reaktionen auf Risiken und das Entstehen von oftmals unangemessenen Ängsten. Die Wissenschaftler betonen, wie wichtig es aus gesellschaftlich-politischer Sicht sei, dass mögliche Gefahren realistisch eingeschätzt werden. Um einer sozialen Verstärkung wahrgenommener Ängste entgegenzuwirken, fordern sie eine offene, transparente Kommunikation der wissenschaftlich gesicherten Fakten. "Und dies ohne Panikmache, aber auch ohne trügerische Beruhigung oder illusorische Gewissheit", sagt Ko-Autor Wolfgang Gaissmaier, Professor für Sozialpsychologie & Entscheidungsforschung an der Universität Konstanz.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen