Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Soziales Engagement dank Diskussionsforen

Aktuelles

Paar in den 20ern, dunkelhaarig, Mann mit Bart, am Tisch mit Laptop, Frau deutet auf Bildschirm. Beide lächeln

Diskussionsforen im Netz gelten als veraltet, haben aber weiterhin viele Nutzer.
© goodluz - Fotolia

Do. 23. April 2015

Internet: Diskussionsforen fördern soziales Engagement

In Zeiten sozialer Netzwerke erscheinen Online-Diskussionsforen schon fast altmodisch. Zwei Forscherinnen aus Großbritannien und den USA konnten jedoch nachweisen, dass gerade solche Foren das persönliche Wohlbefinden und die Aktivität im realen Leben fördern können.

Anzeige

"Oft durchsuchen wir Diskussionsforen im Internet, um Antworten auf bestimmte Fragen zu finden", sagt die Studienleiterin Dr. Louise Pendry von der University of Exeter in Großbritannien. Wie ihre Studie zeige, finden Forennutzer jedoch nicht nur Antworten, sondern auch Unterstützung. Dies gelte insbesondere für Menschen, die Informationen über stigmatisierende Themen suchen, wie psychische Problemen, Depressionen nach einer Geburt oder eine bestimmte Erziehungsrichtung. Aber auch Forennutzer, die nach anderen Inhalten suchten, wie Golf, Body-Building oder Umweltthemen, profitierten von dem Austausch mit Gleichgesinnten, berichten die Forscherinnen in der Fachzeitschrift Computers in Human Behavior.

Darüber hinaus zeigte sich, dass der Kontakt zu anderen Forennutzern die Bereitschaft der Teilnehmer erhöhte, sich auch im realen Leben in Bereichen sozial zu engagieren, die mit dem Forenthema in Zusammenhang standen. Je mehr sich die Nutzer in einem Forum einbringen, umso stärker sei die Bindung zu anderen Forennutzern, sagt Pendrys Kollegin Dr. Jessica Salvatore vom Sweet Briar College in den USA. Und je mehr sich die Nutzer mit anderen identifizierten, desto größer waren die positiven Auswirkungen, sowohl für die eigene Psyche als auch für das Engagement im realen Leben.

Obwohl Online-Foren im vergangenen Jahrzehnt zum Teil durch soziale Netzwerke ersetzt worden seien, würden sie von manchen Menschen immer noch regelmäßig genutzt, sagen die Wissenschaftlerinnen. In Großbritannien liege der Anteil bei zehn Prozent, in den USA sogar bei 20 Prozent. Zum Teil liege dies vermutlich daran, dass Foren zu den wenigen verbliebenen Online-Räumen gehörten, in denen man anonym agieren könne, wenn man wolle.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paketzusteller sind besonders oft krank

Die großen Belastungen in der Branche machen sich auch gesundheitlich bemerkbar.

Festliche Pflanzen sind oft giftig

Knopfbatterien und viele weihnachtliche Pflanzen können für Kinder gefährlich werden.

Cholesterin im Blick behalten

Gerade in der Adventszeit stehen oft üppige und deftige Gerichte auf dem Speiseplan.

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen