Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Jugendliche kommen zu leicht an Alkohol

Aktuelles

2 männliche Jugendliche, Hintergrund, unscharf, prosten sich zu: Vordergrund 2 Bierflaschen

Eine Studie zeigt, wie leicht Jugendliche an Alkohol kommen.
© DAK-Gesundheit/iStock

Do. 11. Juni 2015

Komasaufen: Jugendliche kommen zu leicht an Alkohol

Der Zugang zu Alkohol ist für viele Kinder und Jugendliche in Deutschland kein Problem. Das zeigt eine neue Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) über die Hintergründe von Alkoholmissbrauch und dem sogenannten "Komasaufen".

Anzeige

Fast jeder zweite Schüler zwischen 10 und 16 Jahren kommt nach eigenen Angaben "leicht" (35 Prozent) oder "sehr leicht" (13,8 Prozent) an Bier und Wein. Zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen mit Alkoholerfahrung nannten die Eltern als häufigste Bezugsquelle, die Hälfte kam über Freunde an alkoholische Getränke. Elf Prozent der Schüler gaben den Supermarkt an, wobei dieser überhaupt keinen Alkohol hätte verkaufen dürfen. "Unsere Studie zeigt erstmals den starken Zusammenhang zwischen Verfügbarkeit und Konsum von Alkohol auf", erklärt Professor Reiner Hanewinkel als Studienleiter des IFT-Nord.

Bei leichterem Alkohol-Zugang liege das Risiko für Komasaufen um 26 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe, die nur schwer oder gar nicht an Alkohol gelangen, so Hanewinkel. Aus Sicht der Prävention müsse die Verfügbarkeit von alkoholischen Getränken im Jugendalter reduziert werden. Erforderlich sei in dem Zusammenhang, das Jugendschutzgesetz, das den Verkauf von Alkohol an unter 16-Jährige verbiete, konsequent durchzusetzen. Ferner sei es sinnvoll, die Verfügbarkeit von Bier, Wein und hochprozentigem Alkohol durch das soziale Umfeld wie Eltern, Geschwister und Freunde zu reduzieren.

DAK/RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen