Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Implantate sorgen für Alarm am Flughafen

Aktuelles

Eine Hand steckt einen Prothesenpass in einen Koffer.

Vor dem Abflug daran denken: Implantate- oder Endoprothesenpass einpacken.
© obs/HELIOS Kliniken

Mo. 06. Juli 2015

Künstliche Gelenke sorgen für Alarm am Flughafen

Gürtel, Schmuck und Münzen sind abgelegt, trotzdem schlägt der Sicherheitsdetektor am Flughafen an: Betroffen sind oft Menschen, die künstliche Gelenke oder Schrauben in sich tragen. Der Implantate-Pass im Reisegepäck sollte deshalb auf keinen Fall fehlen.

Anzeige

"Künstliche Gelenke bestehen meist aus einer Materialkombination von Titan- oder Stahllegierungen, Keramik und Kunststoffen", erklärt Dr. Thomas Kreibich, Oberarzt an der Helios Endo-Klinik Hamburg. "Da ist es sehr gut möglich, dass der Alarm in der Röntgenkontrolle anschlägt." Der Mediziner rät deshalb: Prothesenträger sollten dem Sicherheitspersonal vorab ihren Endoprothesen-Pass vorzeigen. Den Gelenkpass stellen die Kliniken aus, die solche Operationen durchführen. "Wer ein künstliches Gelenk ohne einen Endoprothesen-Pass bekommen hat, sollte unbedingt in seiner Klinik danach fragen", so Kreibich. Im Pass steht die Größe der Prothese, Material, Alter, Datum und an welcher Stelle des Körpers das Implantat sitzt.

Auch bei Operationen an der Wirbelsäule werden unter anderem Platten, Schrauben und Stäbe aus Metall verwendet. Prinzipiell sollten Patienten mit Metallimplantaten das Sicherheitspersonal auf das Vorhandensein und die Lage im Körper aufmerksam machen. Auch hier gilt: Patienten mit Implantaten in der Wirbelsäule sollten sich von der behandelnden Klinik ebenfalls einen Implantat-Ausweis geben lassen. Der Ausweis ist in der Regel mehrsprachig, so dass er auch im Ausland verwendet werden kann. Auf Reisen ist dieser Pass nicht nur am Flughafen, sondern auch in unerwarteten Notfallsituationen wichtig.

Helios Kliniken/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen