Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker für faire Vergütungsregeln

Aktuelles

Apotheker fordern eine faire Vergütungsmethode.

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands (DAV), fordert eine faire Apothekervergütung.
© Alois Müller

Mi. 30. September 2015

Apotheker fordern faire Vergütungsregeln

Eine gesetzliche Regelung, die eine Überprüfung und Anpassung der Vergütung für die inhabergeführten Apotheken in Deutschland anhand einer fairen Berechnungsmethode garantiert – das fordert Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV).

Anzeige

"Wir brauchen keine Lippenbekenntnisse, wir brauchen Unterstützung in der Sache", sagte Becker zur Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse "expopharm" in Düsseldorf. In Richtung Politik fuhr Becker fort: "Sonntagsreden durften wir uns zur Genüge anhören. Die deutschen Apothekerinnen und Apotheker erwarten Taten." Das Festhonorar in Höhe von derzeit 8,35 Euro pro rezeptpflichtigem Arzneimittel ist seit 2004 nur einmal – im Jahr 2013 – leicht erhöht worden. Einen Anspruch auf regelmäßige Überprüfung gibt es bislang nicht. Die Apotheken, so Becker, hätten deshalb keinerlei Planungssicherheit.

"Gesundheitsministerium und Wirtschaftsministerium schieben sich hier in einem 'Schwarzer Peter'-Spiel gegenseitig die Verantwortung zu und verzögern den Prozess", sagte Becker zur geforderten Anpassung der Berechnungsmethode für das Festhonorar. Die derzeitige Methode sei leistungsfeindlich, weil sie Mehrarbeit in den Apotheken mit Honorabzug strafe. Becker weiter: "Teil des Schwarzer Peter-Spiels der Politik ist der immer wieder kolportierte Vorwurf, die Apothekerschaft würde keine ausreichenden Daten für die Diskussion liefern. Das ist falsch, schon aus Eigeninteresse haben wir die erforderlichen Daten immer geliefert. Und wir werden es selbstverständlich auch in Zukunft tun." Ein Berechnungsmodus, der ein Mehr an Leistungen honoriere und die Apotheker an der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung teilhaben lasse, sei dringend erforderlich, so der DAV-Vorsitzende.

Neben dem Festhonorar machte Becker auch dringenden Handlungsbedarf bei der Rezepturgebühr, der Dokumentation von Betäubungsmitteln und dem Notdienstzuschlag aus. "Auch hier ist die Politik in der Pflicht, ihre Zusagen an uns einzuhalten." In Richtung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kritisierte er den Missbrauch von Retaxationen (Einbehaltung des Apothekenhonorars und sogar des Einkaufspreises von Arzneimitteln), die oft schon bei kleinsten Formfehlern auf dem Rezept praktiziert würden. Die gesetzlich vorgegebenen Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband seien gemeinsam für gescheitert erklärt worden. Becker: "Der DAV hat die Schiedsstelle angerufen. Die ausführlichen juristischen Schriftsätze sind erstellt und gehen in diesen Tagen der Schiedsstelle zu. Wir erwarten nun eine praktikable und praxisbezogene Lösung dieser unsäglichen Geschichte."

ABDA

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen