Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ärzteschaft blickt sorgenvoll auf 2016

Aktuelles

Die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte erwartet negative Veränderungen für den Berufsstand im neuen Jahr.

Viele niedergelassene Ärzte erwarten negative Veränderungen für den Berufsstand durch die gesetzlichen Neuerungen in 2016.
© sepy - Fotolia.com

Mo. 28. Dezember 2015

Ärzteschaft blickt sorgenvoll ins neue Jahr

Das Jahr 2016 wird für die Arztpraxen im Land ein Jahr der Veränderung: Diverse neue Gesetze treten in Kraft, die in der Ärzteschaft zum Teil umstritten sind. Echte Verbesserungen erwartet die Mehrheit der Mediziner nicht, meldet der Ärztenachrichtendienst aufgrund einer eigenen Umfrage.

Anzeige

Dass das Jahr 2016 negative Veränderungen für ihren Berufsstand bringt, erwarten 68 Prozent der niedergelassenen Ärzte. An positive Veränderungen im nächsten Jahr glauben nur 4 Prozent. Ungefähr jeder vierte Umfrageteilnehmer (23 Prozent) erwartet ein durchschnittliches Jahr ohne Höhen und Tiefen. Dies ergab eine aktuelle Umfrage des Internetportals Ärztenachrichtendienst in Hamburg, an der sich über 1.300 niedergelassene Ärzte beteiligten.

Zur eigenen Situation befragt, zeigt die Umfrage ein gemischtes Bild: 41 Prozent der Ärzte gehen davon aus, dass sich die wirtschaftliche Situation der eigenen Praxis im kommenden Jahr kaum verändern wird. 39 Prozent erwarten jedoch Verschlechterungen. Lediglich 10 Prozent gehen von einer besseren wirtschaftlichen Situation aus.

Die Zahl der Reformen im Gesundheitswesen im nächsten Jahr ist lang: Terminservicestellen sollen schnellere Facharztbesuche ermöglichen, die Online-Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte gehen in den Live-Betrieb und eine umfassende Klinikreform startet. Auf die aktuelle Gesundheitspolitik angesprochen, stellen die Ärzte den Politikern der Regierungskoalition jedoch ein schlechtes Zeugnis aus: 70 Prozent der befragten Mediziner fürchten, dass sie im nächsten Jahr negative Auswirkungen politischer Entscheidungen verkraften müssen. Hoffnung auf positive Reformen und Gesetzesvorhaben haben laut Umfrage nur 3 Prozent.

RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen