Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diabetes: Zu 80 Prozent vermeidbar

Aktuelles

Typ-2-Diabetes ist in den meisten Fällen auf einen ungesunden Lebensstil zurückzuführen.

Typ-2-Diabetes lässt sich durch eine gesunde Lebensweise hinauszögern oder sogar ganz verhindern.
© Kzenon - Fotolia.com

Di. 23. Februar 2016

Diabetes: Zu 80 Prozent vermeidbar

Allein durch Veränderung des Lebensstils könnten rund 80 Prozent aller Typ-2-Diabetes-Erkrankungen vermieden werden. "Wichtig ist ein frühes Eingreifen, je früher umso besser", sagte Professor Dr. Hans Hauner von der TU München beim Kongress "Diabetologie grenzenlos" in München-Unterhaching.

Anzeige

Bewegungsmangel, Über- und Fehlernährung spielen laut Hauner eine zentrale Rolle für die Entstehung des Typ-2-Diabetes. Selbst eine kurzzeitige Ernährungsumstellung habe langfristige Erfolge. Dabei könne jeder wählen, was zu ihm passe: Low-fat- oder Low-carb-Diäten, Mittelmeerkost oder vegetarisches Essen. Entscheidend sei, weniger Fett und Zucker aufzunehmen, die Ballaststoffzufuhr über erhöhten Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln und Vollkornprodukten zu steigern und so das Gewicht zu senken oder zu halten.

Allerdings sei der Trend zum Außer-Haus-Essen und zu einem immer höheren Anteil an Fertiggerichten in der Ernährung ungebrochen, sagte der Ernährungsexperte. Die Fertigprodukte hätten jedoch einen hohen Fett- und Kohlenhydratgehalt und eine hohe Energiedichte, aber wenig Nährstoffe. Kritisch seien auch viel zu große Essportionen und die ständige Verfügbarkeit von Essen und Snacks. Da viele Menschen auf Fertigprodukte nicht verzichten wollen, müsse die Lebensmittelindustrie gesündere Produkte entwickeln. Dies sei ein Ziel des neu gegründeten Ernährungsclusters "enable", der vom Bundesforschungsministerium gefördert wird, berichtete Hauner. Hier arbeiten Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Lebensmittelbranche zusammen. Weltweit sind derzeit 415 Millionen Menschen an Diabetes, meist Typ 2, erkrankt. Damit ist Diabetes eine der weltweit am schnellsten zunehmenden Erkrankungen.

PZ

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen